Sieht so Arielle im Verwesungsstadium aus? Bilder und Videos aus England sorgen derzeit auf Facebook für Diskussionen: ein verwester Körper, halb Mensch, halb Fisch bekommt viel Aufmerksamkeit.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mit der Beschreibung “Today at Great Yarmouth we found what looks like a dead Mermaid washed up on the beach.” gibt es eine ganze Bilderserie (“Heute haben wir in Great Yarmouth etwas gefunden, dass wie eine tote Meerjungfrau aussieht, die an den Strand gespült wurde”). Exakt fünf Bilder [1] und ein Video gibt es zu dieser Meerjungfrau:

Wir haben ja schon über so einige Fabelwesen berichtet: Drachen [2] und nochmal Drachen [3], aber auch schon Riesenkalmare [4] und andere Meerjungfrauen [5]. Haben sich alle als Fake entpuppt.

Und hier? Es gibt ja schließlich neben der Bilderserie auch ein Video! Nun gut, schauen wir uns also den Mann, der das Video und die Fotos veröffentlicht hat, genauer an!

Paul Jones

Tja, was soll man sagen. Diese Meerjungfrau ist nicht das einzige Objekt, was man da im Profil von Paul Jones findet. Scrollt man Profilseite durch, dann sieht man eine Menge an Puppen, Figuren und allerlei Gestalten dort [6]: Paul hat Spaß daran, skurrile Puppen zu erschaffen und diese zu inszenieren.

Und bei seiner Meerjungfrau hat er augenscheinlich einen viralen Volltreffer erschaffen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady