Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Herne – Mit einer nächtlichen Spurensuche konnten Polizeibeamte am frühen Sonntagmorgen, 3. September, eine kuriose Unfallflucht in Herne-Crange aufklären.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Eine Anwohnerin der Wilhelmstraße hatte um kurz nach Mitternacht einen lauten Knall vernommen, gefolgt von quietschenden Reifen. Sie rief die Polizei.

Tatsächlich fanden die Beamten vor Ort zwei beschädigte Autos auf dem Seitenstreifen. Zwischen zahlreichen Glassplittern entdeckten sie auf dem Asphalt auch Kühlflüssigkeit. Die Polizisten folgten der verdächtigen Spur fast zwei Kilometer weit. Sie endete unter einem deutlich beschädigten Auto, bei dem beide Frontairbags ausgelöst hatten – und zwar direkt vor der Haustür des Fahrzeughalters (27), den die Beamten dann auch in seiner Wohnung antrafen.

Er habe eine „große Dummheit“ begangen, sagte er reumütig – und sollte Recht behalten.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand war der 27-Jährige zur Tatzeit auf der Wilhelmstraße in östlicher Richtung unterwegs, als er die Kontrolle über sein Auto verlor und in die geparkten Fahrzeuge krachte. Er flüchtete und suchte seine in der Nähe wohnende Freundin auf. Doch nach eigenen Angaben hatte die überhaupt kein Verständnis für den 27-Jährigen und warf ihn aus ihrer Wohnung, woraufhin er nachhause ging.



Es kam noch schlimmer:

Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab schließlich einen Wert von knapp zwei Promille. Außerdem stellte sich heraus, dass der 27-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist.

Den 27-jährigen erwartet jetzt eine Anzeige wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss und ohne Führerschein sowie unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen.

Quelle: Polizei Bochum

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady