Ein Facebookstatusbeitrag mit dem Titel: “Unerträglicher Anblick: Frau zerrt ihren toten Hund hinter sich her” sorgt für Aufregung unter den Usern.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Und die ersten Anfragen wie: “Wisst ihr darüber was? Das hört sich so krank an…” erreichen unsere Facebook-Seite

image

Stimmt das?

Ja leider. Die “Daily Mail” berichtete am 9. Juni 2016 von diesem Vorfall, der sich in London abgespielt hat.

Was war geschehen?

Eine Hundehalterin ging mit ihren beiden Hunden spazieren, als ihr Labrador zusammenbrach. Er blieb auf der Straße liegen. Die Hundehalterin selbst blieb aber nicht stehen sondern lief einfach weiter. Ihren Labrador hat sie dabei hinter sich hergezogen.

Passanten wurden beschimpft!

Eine Augenzeugin, die dem Labrador helfen wollte, wurde jedoch von der Besitzerin beschimpft “Verpisst euch, es geht im gut”.


SPONSORED AD


Für die Augenzeugin war klar, dass der Hund entweder bewusstlos – oder gar tot gewesen sein muss.Sie  fotografierte die Szene und veröffentlichte diese auf Facebook.

Nachdem due Hundehalterin dem Labrador das Halsband abgenommen hatte, lies sie ihn einfach liegen und ging mit Ihrem zweiten Hund weiter.

Es war unheimlich…

Eine Augenzeugin schilderte, dass es unheimlich gewesen sei, denn die Hundehalterin war sehr gefühllos und lachte bei der gesamten Situation.

Nachdem Passanten die Polizei sowie die Tierschutzorganisation RSPCA alarmierten sprachen sie mit der Frau und trafen Maßnahmen für den Abtransport des Labradors.

Die Hundehalterin selbst durfte mit Ihrem zweiten Hund weitergehen, denn laut Polizei gab es keinerlei Hinweise darauf, dass etwas “verdächtiges” passiert sein. Es handle sich hier um einen extrem tragischen Vorfall, so ein Sprecher der Tierschutzorganisation RSPCA

Quelle: DailyMail.co.uk

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady