Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Lathen – Ein 23-jähriger Mann ist am frühen Sonntagmorgen in die Wohnung seiner Nachbarin eingedrungen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Er wurde gegen 7.45 Uhr von Zeugen beim Verlassen der Wohnung beobachtet. Um von seiner eigenen Tatbeteiligung abzulenken, verständigte er die Polizei. Dort gab er an, einen Einbrecher in der Wohnung seiner Nachbarin gesehen zu haben. Ferner gab er an, eine Schreckschusspistole bei sich zu führen.

Als die Beamten vor Ort eintrafen, hielt der Anrufer tatsächlich eine Pistole in der Hand. Die Beamten konnten dabei nicht sicher sein, ob es sich um eine Schreckschuss- oder eine scharfe Pistole handelte. Als sie den Mann aufforderten, diese wegzulegen, fuchtelte er unkontrolliert damit herum und richtete sie dabei auch auf die Polizisten.

Erst nach mehrfacher Aufforderung mit gezogenen Dienstwaffen, legte der Mann die Pistole weg. Eine spätere Überprüfung bestätigte, dass es sich um eine täuschend echt aussehende Schreckschusswaffe handelte. Durch Zeugenaussagen konnte er als Täter des zuvor begangenen Einbruchs identifiziert werden. Er stand dabei erheblich unter Alkoholeinfluss. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von gut zwei Promille.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady