-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Mainz – Die Angestellte (21 Jahre) einer Gaststätte in der Altstadt erhielt am Samstag einen Telefonanruf. Der – angebliche – Zahnarzt der Praxis im selben Haus fragte sie, ob sie ein Paket für ihn annehmen könne.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Allerdings solle bei der Paketübergabe ein Entgelt von 62 Euro entrichtet werden. Das Geld bekäme sie noch am selben Abend zurück. Die junge Frau stimmte zu und übergab dem angeblichen Paketboten 62 Euro. Hierfür erhielt sie eine Quittung. Nach zwei Tagen sprach die Angestellte den im Haus praktizierenden Zahnarzt an und erfuhr, dass dieser von dem Paket nichts wusste und sie Opfer eines Betrugs geworden ist.

TIPP:

Nehmen Sie keine Pakete oder Sendungen gegen Entgelt an, ohne sich bei dem eigentlichen Empfänger rückversichert zu haben.