Vermehrt bekommen wir zu einem Bild diverse Anfragen, welches auf Facebook immer wieder geteilt wird. Es geht um einen Tiger mit einem Down-Syndrom. Real- oder Fotomontage?

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

Vorweg: Was ist das Down-Syndrom?

Das Down-Syndrom ist ein bei Menschen vorkommendes Syndrom, bei dem aufgrund einer Genommutation (Chromosomenaberration/ Polyploidie) das gesamte 21. Chromosom oder Teile davon dreifach vorhanden sind (Trisomie). Daher lautet eine weitere übliche Bezeichnung Trisomie 21. Die ursprüngliche, heute aber aufgrund des abwertenden und diskriminierenden Untertons veraltete Bezeichnung war Mongolismus (auch Mongoloismus). Menschen mit Down-Syndrom weisen in der Regel typische körperliche Merkmale auf und sind in ihren kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigt; unter Umständen werden sie als geistig behindert bezeichnet und eingestuft. [Quelle: Wikipedia]

Wir haben recherchiert!

Ja es gab diesen Tiger und er wurde auch Kenny genannt. Und das war es auch schon wieder mit der Wahrheit.

Kenny hatte KEIN DOWN-SYNDROM.

Was ist passiert? Auch wenn Kenny mit seinen Zügen an ein Down-Syndrom erinnern, so stimmt die Aussage nicht. Kenny wurde Opfer der Zuchtindustrie. Denn weiße Tiger sind sehr selten.

Inzucht!

Kennys Eltern waren Schwester und Bruder. Durch diese Inzucht kam Kenny mit diesen Gesichtszügen / Missbildung zur Welt. Die meisten Geschwister wurden bereits tot geboren oder starben kurze Zeit später. Der Züchter jedoch “experimentierte” weiter bis Schlussendlich Kenny sowie ein weiterer weißer Tiger geboren wurde.

Kennys Bruder konnte, da gesund, verkauft werden. Kenny selbst verbrachte sein Leben im TurpentineCreek Wildpark wo er 2008, im Alter von 10 Jahren an Krebs verstarb. [Quelle]

Video von Kenny. Aufgenommen von TurpentineCreek (wildpark) wo Kenny lebte

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady