Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Jedes Jahr werden auf deutschen Patentämtern Tausende von Erfindungen beantragt und auch zugelassen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Doch glücklicherweise wird auch vieles abgelehnt. Zu einem auf Facebook veröffentlichten Beitrag erreichen uns unzählige Anfragen.

image

Der Statusbeitrag im Wortlaut:

Tödliche Erfindung: Mikrochip kann Menschen per Knopfdruck töten
Ein Araber hat einen Mikrochip zum Patent angemeldet, mit dem Menschen per Knopfdruck getötet werden können.

Das klingt wie eine Räuberpistole, entspricht aber in diesem Fall der Wahrheit.

Tatsächlich hat am 30. Oktober 2007 ein saudi-arabischer Investor über eine Münchner Anwaltskanzlei das Patent auf einen solchen Chip beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) angemeldet.

18 Monate später erschien diese Patentanmeldung, wie gesetzlich vorgeschrieben, auch auf den Internetseiten des Deutschen Patentamtes.

So soll es zwei Versionen des Chips geben.

Variante 1 soll verschlüsselte Radiowellen an Satelliten senden, um Personen per GPS aufspüren zu können, während

Variante 2 zusätzlich eine geringe Menge Blausäure enthalten soll, um den Träger des Chips quasi per Knopfdruck zu töten.

Sinn des Chips soll sein, Pilger und Touristen in seinem Heimatland zu überwachen sowie Terroristen effektiv auszuschalten, so der Investor.

Schauen wir uns doch mal die technisch sehr ausgereifte schematische Zeichnung an, welche dem Antrag beilag:

image

Beeindruckend, nicht wahr?

Da merkt man schon, dass ein echter Experte diesen Antrag stellte. Natürlich wurde das Patent gemäß Paragraph 2 des Deutschen Patentrechts abgelehnt, wonach Patente verboten sind, welche gegen die öffentliche Ordnung oder die Sitte verstößt.

Ob dieser Chip nun tatsächlich existiert oder der Antragssteller evtl. in anderen Ländern das Patent beantragt hat, ist unklar. Die Münchner Kanzlei jedenfalls hat das Mandat für den Investor nach Ablehnung des Antrags ohne weitere Begründung abgelegt und auch den Namen des Investors nicht veröffentlicht.

Autor: Ralf, mimikama.at

Quellen:

Mikrochip kann Menschen per Knopfdruck töten
‚Killer Chip‘ tracks humans, releases poison
All In The Name Of Security: The ‚Killer Chip‘ Invention

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady