Ein Link mit einem verstörenden Tondokument verbreitet sich in den sozialen Netzwerken und bei vielen Nutzern Fragen auf.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Auch auf sehr vielen englischen Seiten wird es geteilt

image

In dem englischsprachigen Youtube-Video, hört man, wie ein kleines Mädchen weinend den Notruf in den USA (911) anruft und verzweifelt um Hilfe bittet.

Einige Nutzer meinten nun, dahinter einen Hoax erkannt zu haben, da z.B. die Polizistin am Telefon sofort den Namen des Kindes wusste.

Jedoch ist dies einfach zu erklären, da dies, wie man aus der Hintergrundgeschichte erfährt, nur einer von sehr vielen Anrufen bei der Polizei war und das Tondokument zusammengeschnitten wurde, der Originalanruf dauerte 10 Minuten und 7 Sekunden.

Es handelt sich um keinen Fake!

Der Hintergrund:

Am 21. November 1990 rief die sechsjährige Lisa Floyd und erzählte weinend, dass ihr Stiefvater ihre Mutter und ihre kleine Schwester schlagen würde.

Es gab sehr viele Anrufe bei der Polizei und insgesamt 23x waren auch Mitarbeiter des Child Protection Service (CPS) direkt dort. Leider ist nicht bekannt, ob der Stiefvater dafür jemals strafrechtlich belangt wurde.

Einige Jahre später, nachdem diese Anrufe aufgezeichnet wurden, machte Kit Gruelle, eine Anwältin für ehemalige misshandelte Kinder, Lisa ausfindig.

Erschreckenderweise befand sie sich nun in einer ähnlichen gewalttätigen Beziehung wie damals ihrer Mutter, konnte jedoch mit der Hilfe dieser Anwältin daraus entfliehen. Kurz darauf erfuhr Lisa auch von dem Mitschnitt des Telefonates, von dem sie gar nicht wusste, dass es nun dafür verwendet wird, um andere Menschen auf die Grausamkeit von Kindesmisshandlung aufmerksam zu machen.

Mittlerweile hat Lisa einen eigenen Blog

Mittlerweile hat Lisa einen eigenen Blog, in dem sie über ihre Erfahrungen spricht und versucht, anderen Opfern von Kindesmisshandlungen zu helfen.

„Ich dachte, ich sei nichts wert. Ich fühlte mich wie eine Versagerin, die einfach nicht dafür geschaffen war, etwas Gutes zu erleben. Ich glaubte nicht daran, dass sich diese Situation je ändern würde.“

So erzählt sie.

„Meine Reise ist noch nicht vorbei – ich muss noch so viel lernen und Hindernisse überwinden. Aber ich habe nun keine Angst mehr, diese Hindernisse anzugehen.“

Daran will sie alle erinnern. Man steckt niemals in einer Situation fest. Man kann jedes Hindernis überwinden. Mit der Hilfe von Menschen, die einen lieben und dem Glauben an sich selbst kann man alles überstehen.

Video: Lisa’s 911 call

Autor: Ralf, mimikama.at

Quellen:
http://www.reshareworthy.com/little-girls-disturbing-911/
http://sfglobe.com/2014/12/06/little-girl-calls-911-as-her-mother-is-being-beaten-by-her-stepfather/
http://cdv.org/story/lisas-story/

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady