Unangebrachter „Prank“: Vortäuschen einer Entführung

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Am Dienstag meldeten sich kurz nach 19.00 Uhr bei der Polizeiinspektion Rockenhausen mehrere Anrufer, welche mitteilten, dass sie soeben auf dem Bahnhofsvorplatz in Rockenhausen eine Entführung beobachtet haben:

Dort fuhr ein mit einem unmaskierten Fahrer und einem mit einer Sturmhaube maskierten Beifahrer besetzter Pkw vor. Der Maskierte stieg aus, schlug einen jungen Mann und zog ihn ins Auto. Danach fuhr der Pkw weg.

Im Rahmen der eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen wurde ca. eine halbe Stunde später ein Auto, welches der Beschreibung der Zeugen entsprach, in Rockenhausen kontrolliert.

Im Fahrzeug befanden sich drei junge Männer im Alter zwischen 17 und 20 Jahren sowie eine 17-Jährige. Die Fahrzeugnutzer räumten ein, dass sie nur einen „Prank“ hätten machen wollen.

Demnächst wollten sie ein „Youtube-Video“ erstellen und hätten deshalb schon mal geübt. Der vermeintlich Geschädigte war Teil des „Drehbuches“ und mit seiner „Entführung“ einverstanden.

image

Im Fahrzeug wurden sichergestellt:

  • 2 leere Sturmgewehrmagazine,
  • zwei Schutzwesten und
  • eine schwarze Sturmhaube (Maske).

Obwohl die Beteiligten keine strafrechtliche Ahndung oder zivilrechtliche Forderungen zu erwarten haben, da der Vorfall glimpflich endete, wird dringend von Nachahmungen abgeraten.


SPONSORED AD


Gerade bei der gegenwärtigen Sicherheitslage in Europa bedarf es keiner großen Fantasie, um sich vorzustellen, dass ein solches „Schauspiel“ auch anders enden kann.

Deshalb rät die Polizei Rockenhausen: „Auch auf dem Weg zum Youtube-Star erst mal kurz nachdenken!“

Quelle: Polizeidirektion Kaiserslauten

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady