Mit einem privat aufgenommenen Video begeistert ein Kinderarzt aus Wiesbaden die Internetnutzer! Daumen hoch!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Mario Berwald ist Kinderarzt der Helios-Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken (HSK) in Wiesbaden und kümmert sich seit Wochen um den schwerkranken vierjährigen Gerrit. Dieser leidet an einem sehr seltenen Gendefekt (MOPD Typ 1) und wurde als Notfall vor viereinhalb Wochen mit einer Grippe ins Krankenhaus eingeliefert.

Lange kämpfte der Junge auf der Intensivstation um sein Leben und wurde vor allem nachts von Mario Berwald betreut. Und da fasste er einen Entschluss:

„Es gab eine Situation, in der ich ihm einen weiteren Zugang legen musste und einige Anläufe nötig waren. Da habe ich versprochen: Wenn es ihm besser geht, werde ich für ihn tanzen.“,

erzählte er gegenüber dem Wiesbadener Kurier.

Und Gerrit ging es wieder besser! Das herzergreifende Ergebnis dieses Versprechens, wurde von Stiefvater Steven Richter festgehalten. Im Internet begeistert es nun zig Menschen und übertrifft mit über einer Millionen Aufrufe sogar die Erwartungen der Eltern des kleinen Gerrits.

Denn sie stellten das Video auf der Facebook-Seite “Unser kleiner Held/Gerrit’s Welt” online, wo es schnell viral ging:

Der Kinderarzt war lange Zeit im Tanzsportverein der CG 1844 Dornheim aktiv und tanzte in der Ersten Bundesliga. Als er sich zum Intensiv- und Neugeborenenmediziner weiterbilden ließ, blieb jedoch keine Zeit mehr für’s Tanzen. Auf jeden Fall hatte der Viral-Hit durchwegs positiven Einfluss auf die Familie, denn diese erhält nicht nur viel Zuspruch, sondern auch Presseanfragen und Spendenangebote.

Das Internet hingegen könnte durchaus mehr dieser wunderbaren Videos vertragen!

Wer mehr über Gerrit erfahren möchte, kann sich auf dem persönlichen YouTube Kanal seines Stiefvaters umsehen. Zu finden sind unter anderem Medienberichte, wie dieser hier:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady