Asylbewerber schlug mit einem armdicken Ast die Scheiben von geparkten Fahrzeugen ein!

Faktencheck: Asylbewerber schlug mit einem armdicken Ast die Scheiben von geparkten Fahrzeugen ein!

Von | 11. Juli 2019, 8:51

Ein Handyvideo sorgt im Moment für großes Aufsehen in den sozialen Medien.

In dem rund 40 Sekunden langen Video zu sehen ist ein Mann, der mit einem armdicken Ast die Front- und Heckscheiben von rund ein Dutzend parkenden Autos zerstörte!  Zu diesem Video erreichen uns auch im Moment sehr viele Nutzeranfragen, denn man vermute eine Falschmeldung bzw. einen Fake dahinter.

Nutzeranfragen über unsere Facebookseiten zu diesem Video

Schreenshot von Nutzeranfragen über unsere Facebookseiten zu diesem Video

Nein! Es handelt sich dabei um keinen Fake

Die Polizei in Bayern hat dazu am 10.7.2019 folgende Pressemitteilung dazu veröffentlicht:

Ein Dutzend Autos beschädigt. Donauwörth / Ankerzentrum
Heute Morgen gegen 08.50 Uhr wurde die Polizei vom Sicherheitspersonal der Asylbewerberunterkunft in der Sternschanzenstraße davon informiert, dass ein Mann in der Unterkunft vor einem Gebäude randaliert.
Ein 19-jähriger Nigerianer schlug mit einem armdicken Ast die Front- und Heckscheiben von geparkten Fahrzeugen der dort beschäftigen Mitarbeiter ein und kletterte hierzu auch auf die Motorhauben zweier Autos. Der dadurch entstandene Sachschaden wurde auf rund 50.000 Euro geschätzt. Der Mann wurde anschließend von Polizeibeamten der PI Donauwörth festgenommen.
- Werbung -
Aktuelles Top-Thema: The Return of the Zipfelmännchen 
Ersten Kenntnissen zufolge ist der 19-Jährige nicht in Donauwörth untergebracht, sondern stammt aus einer Dependance im Landkreis Augsburg. Die Hintergründe seines Handelns werden derzeit noch versucht genauer zu ermitteln, er selbst machte bei seiner Festnahme nur wirre und zusammenhanglose Angaben, weshalb er zunächst ins BKH Donauwörth zur ärztlichen Begutachtung eingeliefert wurde.
Quelle: Polizei Bayern
Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles:

- Werbung -