Unauthorisierte Gutscheine sind immer wieder ein Problem, das sehen wir häufig auch bei Fakegewinnspielen. Nun warf Dr. Oetker der Plattform “mydealz” eine illegale Verbreitung von Gutscheinen vor. Was ist da genau geschehen?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Kurz zur Erklärung: bei mydealz handelt es sich um eine Plattform mit einer Community, welche Gutscheine sucht/findet, diese auf der Plattform meldet und auch bewertet, so dass andere Teilnehmer diese Gutscheine ebenso nutzen können. Auf der Webseite finden sich sowohl redaktionelle, als auch nutzerbasierte Einträge. Es geht vornehmlich um Rabattaktionen, Gutscheine oder Sonderangebote.

Auf dem Portal tauchte nun am 23. Juni 2017 ein Eintrag auf, der einen Gratiscoupon mit dem Titel “BUNDESWEIT – GRATIS OFENFRISCHE PIZZA VON DR. OETKER” auf. In diesem Inserat war ein Coupon abgebildet, welcher ursprünglich als Aufdruck auf einer Verpackung von “Die Ofenfrische” zu finden war.

Der Herstellersinn war es also, dass nach dem Kauf einer Pizza eben dieser Coupon ausgeschnitten und beim nächsten Kauf genutzt werden konnte. Ein findiger Kopf hat diese Idee nun zweckentfremdet, und den Coupon als druckbare Grafikdatei auf der Plattform veröffentlicht. Das Ergebnis: die ausgedruckte und somit vervielfältigten Coupons mit Barcode konnten tatsächlich an der Kasse genutzt werden.

Das schmeckte natürlich dem Hersteller nicht und somit veröffentlichte dieser eine Stellungnahme auf Facebook, in welcher er vor mydealz warnte:

image

Dr. Oetker kann sich hierbei auf die eigenen Regeln berufen, in denen deutlich vermerkt ist, dass dieser Coupon nicht für eine Verbreitung über Internetportale gedacht ist und zudem eine sonstige Vervielfältigung untersagt ist.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.
(Quelle: Facebook)

Darauf reagierte mydealz letztendlich und griff in das Inserat ein. Die Grafikdatei wurde entfernt, eine kurze Stellungnahme hinzugefügt:

Ein kurzes Statement: Wir sind eine Plattform, auf der eine Community Deals miteinander teilt. Wir sind keine Anwälte oder Richter und erlauben somit prinzipiell erstmal alles, was nicht offensichtlich illegal ist. Auch im aktuellen Fall gehen wir davon aus, dass uns keine illegale Handlung vorgeworfen werden kann.
Aufgrund der doch recht massiven Vorwürfe seitens Dr. Oekter haben wir uns aber entschieden, die Links zum Coupon zunächst einmal zu entfernen bis wir die ganze Angelegenheit geklärt haben.

Artikel Vorschaubild: Hans Geel / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady