Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ein astronomischer Vergleich. Mond vs. Andromeda, aber ist das Bild echt?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Schon irgendwie seltsam, jetzt könnte man einfach das Bild so stehen lassen, dazu sagen „Ja es ist echt.“, aber das wäre eben nur die halbe Wahrheit (genauso wie 21 auch nur die halbe Antwort ist).

image

Jede Menge Unfug

Jetzt kursiert in der letzten Zeit eine Menge astronomischer Unfug („Nein, der Mond erscheint im Mai nicht grün, es gibt auch keine 6 Tage in Dunkelheit – so etwas hat die NASA nie behauptet. Es trifft uns auch in absehbarer Zeit kein bekannter Asteroid, und ein oft geteiltes, tolles Photoshop-Kunstwerk der Erde mit Wolken drum herum ist keine Hubble-Aufnahme.“).

Grund genug, lieber einmal nachzufragen, und Grund genug für uns, dieses Bild einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.


SPONSORED AD


Es ist eine Fotomontage!

Zunächst: Dieses Bild ist eine Fotomontage, die der Anschauung dienen soll. Die Fakten dahinter sind jedoch nicht frei erfunden.

image

Seit jeher versuchen wir Menschen uns immer von allem ein Bild zu machen, zum einen, weil wir uns damit lange Erklärungen ersparen können, zum anderen, weil wir uns manche Dinge einfach nicht so richtig vorstellen können.

Größen und Entfernungen – bis zu einem gewissen Punkt klappt das, aber irgendwann ist es eine dermaßen große Zahl, da fehlt uns dann schlicht die Relation. Gestapelte Eiffeltürme hin, nebeneinander gelegte Fußballstadien her, es geht einfach nicht mehr.

Andromeda

Das zur Einleitung. Die Andromeda Galaxie, um die es in dem Bild unter anderem geht, ist mit nur 2,5 Millionen Lichtjahren Entfernung unsere nächste Nachbargalaxie und uns damit auch relativ nah, dennoch können wir sie in der Regel nicht mit bloßem Auge sehen.

Nur in klaren Nächten und von einem dunklen Standort aus, ist es möglich.

Damit ist sie das am weitesten entfernte Objekt, das mit reiner Sehkraft gesehen werden kann. Doch auch dies stimmt wieder nur zum Teil, denn was wir sehen können, ist der helle Kern der Galaxie, die wie unsere Milchstraße, noch weit auslaufende Arme hat, die natürlich entsprechend dunkler sind und nur mit ausreichend lichtstarken Teleskopen gesehen werden können.

Ein gewohntes Bild

Wir alle erinnern uns an die Bilder im Zoo, oder in Tierlexika, auf denen ein Mensch als Vergleichsgröße zum jeweiligen Tier dient.

Genauso verhält es sich auf diesem Bild, allerdings bezogen auf die visuelle Größe der Erscheinung, von der Erde aus betrachtet. Mit anderen Worten:

„So groß wäre die Andromeda Galaxie an unserem Nachthimmel zu sehen, wenn sie nur hell genug strahlen würde.“

In der Tat erschiene diese dann in ihrer breitesten Ausdehnung ca. 6 Mal so groß wie der Mond.

Leider bleibt uns dieses Schauspiel verwehrt, denn Aufnahmen wie das in dieses Foto hineinmontierte Bild der Galaxie gelingen nur mit entsprechender Ausrüstung, lichtstarken Teleskopen und entsprechend langen Belichtungszeiten.

Alles was wir mit dem bloßen Auge oder einem Feldstecher beobachten können, ist der als leicht verwaschener Fleck erscheinende Kern.

Trotzdem immer noch eine spannende Sache oder?

Danke an Rüdiger für das Fachwissen und die Unterstützung

Hinweis: Das unbearbeitet Image findet man auf FLICKR vor. Es stammte von Stephen Rahn.

image

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady