Neffentrick: Es rollt die nächste Betrugswelle

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Gestern (20.1.2015) Nachmittag haben wieder zwei bisher unbekannte Täter telefonisch versucht, mit dem „Neffentrick“ von zwei Männern in Frauenkirchen, Bezirk Neusiedl/See, Geld zu „ergaunern“. In beiden Fällen haben die kontaktierten Personen richtig gehandelt und nach Beendigung der Gespräche sofort die Polizei verständigt.

image

Gegen 15:25 Uhr wurde ein 45-jähriger Mann von einem vermeintlichen Verwandten aus Deutschland mit unterdrückter Telefonnummer kontaktiert und ersucht, ihm Geld zu borgen.

Da sich der Mann weigerte, dem Unbekannten eine finanzielle Zuwendung zu geben, wurde von dem Anrufer das Gespräch beendet.

Wenige Minuten danach läutete bei einem 78-jährigen Pensionisten das Telefon, wobei der Anrufer, der mit deutschem Akzent sprach und sich als Neffe ausgab, um finanzielle Unterstützung ersuchte. Der Pensionist reagierte richtig und beendete das Gespräch.

In beiden Fällen handelten die vermeintlichen Opfer richtig, indem sie sich auf keine weiteren Debatten mit dem Anrufer einließen und sofort nach Beendigung der Gespräche die Polizei informierten.

Es ergeht daher das Ersuchen an die Medien, in den Aussendungen neuerlich darauf hinzuweisen, in derartigen Fällen sofort das Gespräch zu beenden, sich im Familienkreis zu besprechen und im Falle eines fingierten Anrufes sofort die Polizei zu verständigen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady