Hauptsache nackt – Hauptsache jung – Hauptsache wild. Doch muss man alles anklicken?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Mimikama: Warnung vor...

“NEIN” sollte die Antwort sein. Denn hier kann man sich höchstens zum Gespött der Facebookfreunde machen. Man sieht nämlich kein ach-so-tolles-und-geiles Video, dafür sieht aber jeder, dass man dieses Video sehen wollte.

image
(Screenshot: Facebook, öffentlicher Status=)

Und dafür sorgen diese Seiten, welche vorgeben, ein verruchtes Schmuddelvideo zu beinhalten, ganz von alleine. Die Taktik: Klick&Share

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Klick & Share

Klickt man den Beitrag auf Facebook an, so wird man auf eine Seite geleitet, auf der angeblich das Video mit diesem Titel zu sehen ist. Hier lockt man mit angeblichen Skandalvideos von Teenagern, im Beispielfall wird mit dem Titel “Ein 16 jähriges Mädchen zieht sich aus, für Geld und Drogen in einer Party” gelockt. Doch anstatt das Video direkt zu sehen, soll man es zuerst bitte selbst verteilen.

image

Man soll also den Button anklicken, danach öffnet sich das “Teilen” Fenster und man muss den Link, inklusive Text und Vorschau selber verteilen.

Na bravo, denn nun können die eigenen Freunde sehen, dass man auf dieser Seite war und dieses Video schauen wollte. Und sie können sehen, dass man verschaukelt wurde, denn die angepriesene Orgie bekommt man natürlich nicht zu sehen.

Stattdessen gibt es ein müdes, grobpixeliges Youtubevideo, in den eine tanzende Dame zu sehen ist.

image

Unsinnigen Eintrag entfernen

Diese recht junge Seite, auf die man geleitet wurde, beinhaltet exakt 4 dieser Videos. Wenn man nun diese Videos schauen wollte, muss man sie gleichzeitig teilen. Das hinterlässt Spuren im eigenen Profil, und diese Spuren sollte man schnell wieder entferenen.

Das geht recht einfach über das Aktivitätenprotokoll.

image

Hier kann man nun alle Eintrage wieder entfernen, die man selbst hinterlassen hat und nicht mehr bei Facebook haben möchte.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady