Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Miltenberg – Am Montagvormittag ist ein Streit zwischen getrennt lebenden Eheleuten eskaliert. Ein 39-Jähriger griff dem Sachstand nach zu einem Messer und fügte seiner sechs Jahre jüngeren Frau massive Verletzungen zu. Nachdem Angehörige zur Hilfe geeilt waren, verletzte sich der Angreifer selbst tödlich. Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg haben inzwischen die Ermittlungen übernommen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nach den bisherigen Erkenntnissen sind die Eheleute seit einiger Zeit getrennt. Am Montagvormittag kam es zu einem Treffen im Hof des Wohnanwesens in einem Stadtteil von Miltenberg. Im Zuge eines heftigen Streits soll der 39-Jährige plötzlich zu einem Küchenmesser gegriffen und damit seine Frau am Oberkörper schwer verletzt haben. Als ihre Schwester zur Hilfe eilte, wurde auch sie an den Händen verletzt. Erst dem Lebensgefährten der Schwester gelang es, das Tatmesser zu sichern. Der nun unbewaffnete Ehemann ging daraufhin zu seinem Pkw, griff zu einem weiteren Messer und fügte sich damit selbst eine tödliche Verletzung zu.

Die schwer verletzte 33-Jährige kam nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst, der mit fünf Fahrzeugen und einem Rettungshubschrauber vor Ort war, in eine Klinik. Auch ihre Schwester, die mit leichteren Verletzungen davon kam, wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Nach einer ersten Sachverhaltsaufnahme durch Beamte der Polizeiinspektion Miltenberg hat inzwischen die Kriminalpolizei Aschaffenburg die weiteren Ermittlungen übernommen, die in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg geführt werden. Ermittelt wird unter anderem wegen eines versuchten Tötungsdelikts zum Nachteil der schwer verletzten Ehefrau.

Neben Polizei und Rettungsdienst waren auch zwei Notfallseelsorger und das Kriseninterventionsteam im Einsatz, die sich um die Familienangehörigen kümmerten.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Bayern