Sie haben den Zweck, Beiträge auf Instagram zu pushen – und werden von Facebook offensichtlich nicht so gern gesehen

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie Online Marketing berichtet, geht Facebook gegen so genannte Engagement Pods vor. In diesen Gruppen versammeln sich Instagram Nutzer, um gegenseitig ihre Postings zu pushen.

So wollen die Nutzer dem neuen Algorithmus auf Instagram Paroli bieten, denn dieser ist dafür verantwortlich, dass Beiträge in der Timeline nicht mehr chronologisch angezeigt, sondern nach Relevanz sortiert werden.

Wird also ein Beitrag von einem Nutzer veröffentlicht und erzielt innerhalb eines kurzen Zeitraumes enorme Interaktion, wird dieser weiter vorn im Feed platziert und hier setzen nun die Engagement Pods an.

Sie werden in Telegram-, WhatsApp- oder Messenger- bzw. Facebook-Gruppen arrangiert und dienen dem Zweck gemeinsam ihre Reichweite zu erhöhen. Dies zeigt, wie sehr Instagram Nutzer seit dem neuen Algorithmus mit ihrer Sichtbarkeit zu kämpfen haben. Für diesen Trend ist der beliebte Online-Dienst weitestgehend selbst verantwortlich:

Denn die Methodik, mit der die Plattform Beiträge nach oben im Feed spült oder abstraft, hat zu dieser fast Bot-artigen Nutzung der Plattform geführt.

Deutliche Warnung

Mit der Löschung der Gruppen setzt Facebook den Nutzern damit ein sehr deutliches Zeichen.

Auch wenn es nicht offiziell belegbar ist, kursieren innerhalb der Community schon länger Gerüchte, dass Instagram bzw. Facebook solche Gruppen nicht duldet.

Online Marketing rät, auf nachhaltige Strategien umzusatteln und das Thema Hashtag zu vertiefen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady