Betrüger wollen an Zugangsdaten von ebay-Nutzern

Wie der Ratgeber Internetkriminalität berichtet, warnte die Polizei bereits vor Weihnachten vor Phishingmails im Namen von ebay.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nun sind erneut Täter aktiv und wollen an die Zugangsdaten von ebay-Nutzern.

Hierfür senden die Täter eine Mail mit dem Betreff „Ebay Bestellung – Zahlungsfehler“.

Dabei behaupten sie, dass Sie versucht hätten, einen Gegenstand über ebay vom Account des angeschriebenen Nutzers zu kaufen. Dies sei jedoch angeblich wegen einer Paypal-Fehlermeldung nicht möglich.

Der beigefügte Link jedoch führt nicht zu einem Artikel bei ebay, sondern zunächst zu einer Phishingseite, die die Zugangsdaten der Nutzer abgreift. Erst im Anschluss leiten die Täter einen weiter zu einer echten ebay-Seite, so dass einem ggf. das Phishing nicht sofort auffällt.

Folgen Sie auf keinen Fall dem Link dieser Mail.

Sollten Sie tatsächlich ebay-Nutzer und auch Verkäufer sein, so prüfen Sie im Zweifelsfall die Behauptung über Ihren echten Account-Login.

Sollten Sie bereits auf die Masche der Täter hereingefallen sein, so wenden Sie sich unverzüglich an den echten Support und ändern Sie Ihre Zugangsdaten. Erstatten Sie im Anschluss auch Anzeige bei Ihrer örtlichen Polizei.

Beispielmail:

Hallo, Ich versuche, diesen Gegenstand von dir zu kaufen:

stores.ebay.de.iolb.bid/1029401920?otywsa324TZ2nLH……. (Link durch uns gekürzt)

eBay-Shop, aber wenn ich versuche, die Zahlung zu übermitteln, sagt Paypal: „Diese Zahlung kann nicht abgeschlossen werden und Ihr Konto wurde nicht bearbeitet Berechnet. Bitte kontaktieren Sie Ihren Händler für weitere Informationen. Kannst du mir helfen? Dank und Grüße !“

Im Beispieltext sehen sie fett markiert das eigentliche Linkziel, welches definitiv nicht ebay ist.

Screenshot der gefälschten ebay-Loginseite:

image

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady