Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Inkasso-Fake-Mail mit Name, Adresse und Telefonnummer des Users!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Viele Nutzer von eBay sollten nicht auf die jüngste Masche von Online-Betrügern hereinfallen – auch wenn diese zugegeben nur schwer als Phishing zu identifizieren und hochprofessionell gemacht ist. Die Gefahr ist nicht unbeträchtlich, werden die potenziellen Opfer doch mit vollständiger Adresse und oftmals auch korrekter Telefonnummer angesprochen.

Beispiel einer falschen E-Mail inkl. vollständiger Daten (haben wir hier verpixelt) des Nutzers:

image

Daten aus Hack 2014

Über den Ursprung ist derzeit noch nichts Konkretes bekannt. Es ist jedoch zu vermuten, dass diese sensiblen privaten Datensätze von eBay stammen – und zwar von den Usern selbst, die diese in ihren Accounts hinterlegt haben. Laut Security-Experten ist gegenwärtig zwar nichts über einen Server-Einbruch samt Datenklau bei dem AOnline-Auktionshaus bekannt.

Die Fachleute vermuten jedoch, dass die Daten aus einem früheren eBay-Hack wie dem von vor zwei Jahren stammen und nun einen neuen Eigentümer gefunden haben, der in Verbindung mit einem gefinkelten Anwaltsschreiben samt Adresse und Telefonnummer des Opfern dreist Kasse machen will. Damals wurden 145 Mio. Kundendatensätze inklusive Namen, E-Mail-Adressen, Postadressen, Telefonnummern und Geburtsdaten kopiert.

Achtung bei zip-Datei

Die aktuell verschickten E-Mails von eBay oder seines Partners PayPals sind selbst für Spam-erfahrene Nutzer zumindest auf den ersten Blick überzeugend – weil sie kaum Rechtschreibfehler aufweisen, eben die komplette Anschrift samt Telefonnummer beinhalten und daher formal einen überzeugenden Eindruck machen.

Darin treibt ein für ein Inkasso-Büro tätiger Anwalt eine angeblich ausstehende Zahlung im Namen des Unternehmens ein. Die Alarmglocken sollten jedoch spätestens bei der zip-Datei im Anhang angehen, in der sich beim Öffnen Schadcode installiert. Empfänger der E-Mails können das an [email protected] melden.

Quelle: Pressetext / Florian Fügemann

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady