Wer schon einmal etwas bei eBay verkauft hat und nach dem Start seiner Auktion bemerkte, dass sich ein oder mehrere Fehler eingeschlichen haben die nicht passen oder stimmen, hat bestimmt schon das eine oder andere Angebot entfernt, die Fehler behoben und erneut eingesetzt – trotz gemachten Geboten.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ein gefundenes Fressen für die Abbruchjäger

Abbruchjäger sind nämlich auf der Suche nach Auktionen, in deren Beschreibung Fehler zu finden sind, bieten dann das Minimalgebot und hoffen, dass der Anbieter sein Angebot abbricht um die Fehler zu beheben. Auch wenn ein Angebot wegen zu geringem Gebot abgebrochen wird, schlagen die Abbruchjäger zu. Sobald eine Auktion aus diesen Gründen abgebrochen wurde, flattert dem Anbieter auf kurze oder lange Zeit eine Schadensersatzklage ins Haus, in der man aufgefordert wird, die Differenz des Marktwertes und des Minimalgebotes zu zahlen.

Wieso das möglich ist?

Sobald auf einen angebotenen Artikel geboten wird, kommt einen Vertrag zwischen dem Verkäufer und Käufer zustande. Der Käufer hat dann das Recht auf den Artikel, sofern er das Höchstgebot abgegeben hat. Bricht der Verkäufer ohne wichtigen Grund den Kauf ab, obwohl schon ein Gebot abgegeben wurde, ist dies eine Vertragsverletzung. Das nutzen die Abbruchjäger aus und verklagen den Verkäufer.


SPONSORED AD


Kann man sich davor schützen?

Ja – Kann man. Wenn man die Auktion abbrechen will/muss, da sich Fehler eingeschlichen haben, ist es am besten, man schreibt im Vorfeld den Höchstbietenden an und erklärt Ihm, dass man die Auktion abbrechen muss, da Fehler in der Beschreibung enthalten sind. Somit kann man dem Bieter erklären was Sache ist, und dieser weiß dann auch bescheid.

Um den Artikel wegen einem zu niedrigen Gebot nicht abgeben zu müssen, kann man vor dem Einstellen des Artikels angeben, dass der Artikel erst bei einem Mindestgebot verkauft wird, und begeht somit keinen Vertragsbruch durch den Abbruch einer Auktion.

Heise berichtet auch zu dem Thema, womit man sich bei einer eBay-Auktion in diesen Fällen strafbar machen kann.

via

Welt.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady