Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Interaktives Multimedia-Projekt illustriert technologische und soziale Entwicklungen!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Unser Kooperationspartner Kaspersky Lab blickt im Jahr 2017 auf zwei Jahrzehnte Firmengeschichte zurück. Ein gebührender Anlass für den Start eines interaktiven Multimedia-Projekts, das die Zukunft der kommenden 30 Jahre illustriert. Für das Portal „Earth 2050“ [1] hat Kaspersky Lab die Prognosen eigener Forscher mit denen von Künstlern und Wissenschaftlern – wie etwa dem Zukunftsforscher Ian Pearson [2] – kombiniert.

Besucher von Earth 2050 erhalten auf ein spannendes und anschauliches Bild einer gar nicht so fernen (Cyber-)Zukunft mit über 200 Vorhersagen – inklusive der Möglichkeit eigener Bewertungen und Ergänzungen.

Was ist das Ganze: Es ist etwas furchtbar Cooles! Es handelt sich um eine interaktive Karte, wie sich nach Meinung mehrerer Experten die Welt in den nächsten Jahrzehnten verändern wird. Zusätzlich kann die Karte auch noch von Nutzern erweitert werden, aber natürlich kann da nicht jeder Quatsch eingetragen werden: Wer Müll behauptet, wird wahrscheinlich da gnadenlos rausgevoted.

Kaspersky Lab möchte mit seinem Projekt Earth 2050 die Herausforderungen der Zukunft besser verstehen. Dazu gehören auch Cybersicherheitsthemen wie die Wahrung der Privatsphäre im digitalen Zeitalter und Datenschutz in der Cloud oder bei Chipimplantaten. Hinzu kommt die Frage: wenn es in der Zukunft keine Endgeräte mehr gibt, werden sich Sicherheitslösungen dann an adaptive Momente im Leben der Kunden anpassen?

„In nur wenigen Jahrzehnten könnten alle Prognosen von Earth 2050 Realität geworden sein. Dabei geht es nicht nur um ein kreatives Gedankenspiel“, erklärt Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab.

„Unsere Expertise aus 20 Jahren Kampf gegen Cyberkriminalität und dem kontinuierlichen Umgang mit sich neu entwickelnden Gefahren teilen wir gerne, um Anwender für die Sicherheitsaspekte zukünftiger Technologien zu sensibilisieren. Ob autonome Fahrzeuge, intelligente Infrastruktur oder eine weltweit vernetzte Medizin: all diese aufregenden Entwicklungen öffnen gleichzeitig ein ganzes Meer an neuen Möglichkeiten für Cyberkriminelle.“

Kaspersky Lab gewährt Blick in die Zukunft

Die aktuell in Earth 2050 enthaltenen Vorhersagen von Experten sind auf weltweit 80 Städte verteilt und beziehen sich auf die Zeitpunkte 2030, 2040 und 2050.

Earth 2050 enthält dabei nicht nur Beschreibungen in Textform.

Zwölf virtuelle 360-Grad-Panoramen zu einzelnen Städten illustrieren die zukünftigen Entwicklungen. Besucher finden hier zum Beispiel Antworten darauf, wie sich unsere Kleidung schnell an Modetrends anpassen lässt oder Nahverkehr mit fahrerlosen Taxis aussehen könnte.

Zudem bindet Earth 2050 die Besucher aktiv mit ein, beispielsweise über die Möglichkeit, die dargestellten Visionen zu diskutieren und eigene Anregungen über ein spezielles Feedback-Formular zu hinterlegen.

Diese werden redaktionell bearbeitet und veröffentlicht. Es ist geplant, die Website außerdem ständig um neue Experten-Prognosen zu erweitern.

„Wir hoffen, bald viele neue Namen auf dem Portal zu finden, und freuen uns auf die kreativen Zukunftsvisionen unserer Besucher“, so Holger Suhl.

Das Portal ist ab sofort unter https://2050.earth/ erreichbar

[1] https://2050.earth/

[2] http://www.futurizon.com/contact/

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady