Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Internetbetrüger geben sich wieder einmal als AMAZON aus und versenden mit der E-Mailadresse [email protected] gefälschte E-Mails an Internetuser.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Angeblich habe das von Amazon entwickelte System zur Erkennung von Betrugsversuchen erkannt, dass “ungewöhnliche Aktivitäten im Bezug auf die hinterlegten Zahlungsmittel” aufgefallen seien. Der User soll nun einem Link in der E-Mail folgen, damit der Kunde den Amazon-Account wieder im vollen Umfang nutzen könne!

DOCH ACHTUNG! Dahinter verbirgt sich eine miese Masche. Um diese E-Mail geht es:

image

Die E-Mail im Wortlaut:

Von: Amazon <[email protected]>
Datum: 16. Dezember 2014 08:20:23 MEZ
An: Vorname Zuname des Kunden
Betreff: Ihr Amazon-Kundenkonto
Antwort an:[email protected][email protected]

Guten Tag Vorname Zuname,

Durch das von uns entwickelte System zur Erkennung von Betrugsversuchen, was unter anderem Ihren Standort der Bezahlvorgänge miteinander vergleicht, war es uns nicht möglich diesen Vorgang eindeutig Ihrem Handeln zuzuordnen.

Bei der letzten Überprüfung ihres Accounts sind uns ungewöhnliche Aktivitäten aufgefallen, im Bezug auf ihre hinterlegten Zahlungsmittel und ihr Zahlverhalten.
Bitte bestätigen Sie ihre hinterlegten Informationen, damit sie ihren Account wieder in vollem Umfang nutzen können.

Klicken Sie bitte hier um ihre Daten zu bestätigen

Detailanalyse

Folgt ein Nutzer der Anweisung und klickt auf den Link in der E-Mail, dann öffnet sich diese Webseite:

image

Gibt ein Nutzer hier seine E-Mailadresse sowie sein Passwort ein, dann werden diese Daten SOFORT an die Internetbetrüger übermittelt werden.

Der User selbst, der hier auf “Weiter” klickt wird danach wiederum auf eine Webseite umgeleitet. Dies sieht so aus:

image

Hier verlangen die Internetbetrüger nach den vollständigen NAMEN, der ADRESSE, der TELEFONNUMER, dem GEBURTSDATUM sowie KREDITKARTEN– und BANKDATEN.

Auch diese Informationen und Details werden SOFORT an die INTERNETBETRÜGER übermittelt.

Hat der User auch diese Daten aus der Hand gegeben, dann werden diese Daten angeblich bestätigt:

image

Und er User wird dann auf die ECHTE WEBSEITE (Anmeldung) von AMAZON umgeleitet.

image

Dadurch entsteht für den User der Eindruck, als sei alles normal abgelaufen.

Dem ist aber nicht so. Denn die E-Mail und die darauffolgenden Webseite sind nicht von AMAZON- sondern von Internetbetrügern.

Fazit:

Die Datendiebe werden immer gerissener und professioneller, weswegen man auch bei täuschend echt aussehenden Mails sich immer über die Original-Website einloggen sollte, niemals über den Link in einer vermeintlich echten Mail!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady