-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wieder versenden Internetbetrüger dubiose E-Mails im Namen von “PayPal” Angeblich wurde eine “Unautorisierte Zahlung festgestellt” und der User soll nun einen Datenabgleich machen…

…ABER die Betrügern waren wohl etwas nervös, als sie dieses betrügerische E-Mail erstellt haben, denn sie haben auf etwas ganz wichtiges vergessen Smiley mit herausgestreckter Zunge

Um diese E-Mail geht es:

image

Die E-Mail im Wortlaut:

Unauthorisierte Zahlung festgestellt

Guten Tag, NAME!

Bei einer Routineüberprüfung ist uns vor kurzem eine unauthorisierte Zahlung aufgefallen. —
Da die Zahlung nicht ihrem gewohnten Benutzerverhalten entspricht, haben wir die Zahlung storniert und benötigen dringend ihre Mithilfe zur Wiederherstellung ihres Kontos

Ihre nächsten Schritte:

Datenabgleichung Ihr Konto ist danach sofort wieder Einsatzbereit.
PayPal nutzen Online Shoppen und Geld versenden oder empfangen.

Wenn Sie diese Änderung nicht vorgenommen haben, lassen Sie es uns umgehend wissen. Es ist wichtig, uns Bescheid zu geben, damit wir sicherstellen können, dass Ihr Konto gesperrt wird um weiteren Missbrauch zu verhindern.

Jetzt loslegen

Viele Grüsse
Ihr Team von PayPal

ACHTUNG! Die Betrüger haben es auf Ihre Daten abgesehen. WÄRE DEN BETRÜGERN DA NICHT EIN FEHLER UNTERLAUFEN!

Hinter dem “Jetzt loslegen” Button in BLAU, versteckt sich ein Link auf eine Webseite. Hinter dieser liegt dann eine nachgebaute PayPal Anmeldeseite und die User hätten da ein Prozedere durchlaufen müssen. Das Ergebnis wäre gewesen, dass wahrscheinliche Hunderte User Ihre Daten heraus gerückt hätten, die dann wiederum in die Hände der Betrüger gefallen wären.

Der “Jetzt loslegen” Button, der von den Internetbetrügern eingebaut wurde.

image

Die Betrüger waren so voller Freude, dass sie endlich an die Daten von Tausenden Usern gelangen und haben einen kleinen aber zum Glück entscheidenden Fehler gemacht.

Sie haben statt “ http:// “ nur “ http. “ geschrieben und so wird der User ins LEERE umgeleitet!

image

Hmmm….Wir lassen das einfach mal unkommentiert.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady