Thüringen – Die Staatsanwaltschaft Gera führt gegen mehrere Angehörige einer Rechtsanwaltskanzlei mit Sitz in Jena und weitere Beteiligte ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betruges in Tateinheit mit strafbarer Werbung. Unter den Beschuldigten befinden sich mehrere Rechtsanwälte.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Am 13.06.2017 wurden in diesem Zusammenhang bundesweit Durchsuchungen in fünfzehn Objekten in den Bundesländern Thüringen, Sachsen, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Hamburg durchgeführt, um beweiserhebliche Unterlagen und Daten zu erlangen. An den Durchsuchungsmaßnahmen nahmen acht Staatsanwälte der Staatsanwaltschaft Gera und eine Vielzahl von Beamten des Thüringer Landeskriminalamtes, der Landespolizeidirektion Jena und weiterer Polizeidienststellen teil.

Das Ermittlungsverfahren beruht auf mehreren Strafanzeigen gegen Verantwortliche der betroffenen Rechtsanwaltskanzlei und weitere Personen. Gegen diese besteht der Verdacht, mehrere tausend Kapitalanleger, deren Kapitalanlagen in Schieflage geraten waren, unter Einbindung vermeintlich unabhängiger Anlegerschutzvereine angeschrieben zu haben, um sie zur Erteilung eines Mandats zur Geltendmachung von Ansprüchen zu bewegen, für deren Durchsetzung entweder keine bis verschwindend geringe Erfolgsaussichten bestanden oder deren Durchsetzung für die Geschädigten wirtschaftlich sinnlos war.

Dabei sollen an die Kapitalanleger standardisierte Schreiben mit unrichtigen und irreführenden Angaben versandt worden sein. Mehrere tausend der bereits geschädigten Kapitalanleger sollen daraufhin verschiedenen in der betroffenen Rechtsanwaltskanzlei tätigen Rechtsanwälten Mandate erteilt und sich im Anschluss Gebührenforderungen durch die Kanzlei ausgesetzt gesehen haben.

Da die Ermittlungen noch am Anfang stehen, können zur Schadenshöhe derzeit noch keine Aussagen getroffen werden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLELandeskriminalamt Thüringen