Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Lahr – Ein abendlicher Spaziergang am späten Samstagabend endete für einen 29 Jahre alten Mann in der Ambulanz des Ortenauklinikums Lahr. In Begleitung dreier weiterer Personen schlenderte die Gruppe gegen 23.15 Uhr sich unterhaltend durch die Marktstraße.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein mutmaßlicher Bewohner schien sich hierüber zu echauffieren und brachte seinen Unmut verbal gegenüber den Fußgängern zum Ausdruck. Das Quartett lief daraufhin weiter, als sie plötzlich mehrere schussähnliche Geräusche wahrnahmen. Kurz darauf verspürte der Endzwanziger einen Schmerz an seiner Wange und begab sich im Anschluss selbständig ins Krankenhaus.

Offensichtlich wurde er von einem Querschläger eines von einer Schaufensterscheibe abprallenden Geschosses getroffen. Im Krankenhaus wurde dem Verletzten im Rahmen einer ambulanten Behandlung eine Metallkugel mit drei Millimeter Durchmesser aus der Wange entfernt. Nach derzeitigem Kenntnisstand dürfte das Projektil aus einer Luftdruckwaffe stammen. Die Beamten des Polizeireviers Lahr ermitteln nun wegen gefährlicher Körperverletzung. Von den Ordnungshütern wurden am Ort des Geschehens noch eine weitere Metallkugel sowie Hartplastikgeschosse aufgefunden.

Die Ermittler des Polizeireviers Lahr bitten um Unterstützung aus der Bevölkerung. Wer Hinweise zum Geschehen oder zum vermeintlichen Schützen geben kann, wendet sich bitte unter der Telefonnummer: 0781-277-0 an die Polizei.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeipräsidium Offenburg