Marburg-Biedenkopf – Fünf junge Männer lösten in der Nacht auf Montag, 31. Juli mit einer völlig unüberlegten Aktion in der Straße des 17.Juni einen Polizeieinsatz aus. Gegen das Quintett im Alter zwischen 18 und 21 Jahren wird nun wegen diverser Ordnungswidrigkeiten ermittelt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Zudem wird momentan geprüft, ob und in welchem Umfang den Akteuren der Arbeitsaufwand der echten Polizei in Rechnung gestellt werden kann. Sie wollten etwas Verrücktes machen, Aufsehen erregen und entschlossen sich dazu, in Nähe einer noch geöffneten Cocktail-Bar eine spektakuläre Polizei-Festnahme zu veranstalten.

Nachdem die Rollen verteilt waren, fuhr gegen 00.30 Uhr ein ziviler VW Passat mit Blaulicht vor. Die angeblichen Zivilfahnder überprüften sofort zwei Personen, die an einem Fahrzeug standen und ließen die Handschellen klicken. Anschließend wurden die als Opfer ausgesuchten Laienschauspieler kurzerhand in den „Zivilwagen“ verfrachtet und abtransportiert.

Kaum war die Festnahme in „SEK-Manier“ erfolgt, gingen bereits erste besorgte Anrufe bei den richtigen Ordnungshütern in Stadtallendorf ein. Die Beamten hatten nun alle Hände voll zu tun um zu prüfen, ob es sich um einen Einsatz fremder Polizeieinheiten oder sogar um eine Entführung handelt.

Letztendlich führten Zeugenhinweise auf die amtlichen Kennzeichen der beteiligten Fahrzeuge dann auf die richtige Spur. Im Rahmen der Ermittlungen stellten die Fahnder in einem Pkw 76 Böller sicher.

Wie berichtet wurde, floss nach der Ankündigung einer saftigen Rechnung, die ein oder andere Träne bei den Beteiligten auf der Polizeistation.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady