Frankfurt – Mittwoch Abend, den 11. Oktober 2017, bot ein 22-Jähriger einem Zivilpolizisten ein Tütchen Marihuana zum Kauf an. Was folgte, war die Festnahme.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Gegen 22.10 Uhr sprach der 22-jährige Tatverdächtige den Zivilbeamten an der Ecke Albusstraße/Kurt-Schumacher-Straße an und bot ihm, mit einem Tütchen wedelnd, Marihuana zum Kauf an. Der Polizist lehnte dankend ab und gab sich zu erkennen. Der junge Mann ergriff daraufhin sofort die Flucht – jedoch ohne Erfolg.


Der Beamte holte ihn ein, hielt ihn fest und erklärte ihm die Festnahme. Damit zeigte sich der mutmaßliche Täter nicht einverstanden und wehrte sich vehement, indem er um sich schlug. Daraufhin brachte der leicht verletzte Polizist den rebellierenden Tatverdächtigen zu Boden. Eine zufällig vorbeikommende Streife unterstützte den Kollegen bei der Festnahme.

Eine Durchsuchung des Tatverdächtigen führte zum Auffinden weiterer Marihuana-Tütchen sowie Bargeld. Der 22-Jährige wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

Quelle: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady