Weimar – Am Montag Abend gegen 19:20 Uhr kam es im Zug der vom Hauptbahnhof in Richtung Bad Berka – Kranichfeld fuhr zu einer dubiosen Kontrolle einer Bahnkundin.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Eine männliche Person, welche am rechten Oberschenkel ein Beinholster trug in dem eine Waffe steckte, sprach eine alleinfahrende Frau mit „Ausweiskontrolle“ an und ließ sich ihren Ausweis aushändigen. Das Auftreten des Mannes erschien einer weiteren Reisenden komisch, sie sprach den Mann an. Dieser wirkte plötzlich nervös und stellte sich an den Ausstieg. Am Berkaer Bahnhof stieg er aus und verschwand zu Fuß in Richtung Johann-Sebastian-Bach-Straße.

„Der Kontrolleur“ kann wie folgt beschrieben werden:

  • Alter zwischen 17 und 20 Jahren
  • ca. 180 cm groß
  • 70 kg schwer
  • ungepflegter Dreitagebart
  • hellgraue Jeanshose
  • schwarze Kapuzenjacke von North Face
  • schwarze Schuhe
  • am rechten Oberschenkel ein Beinholster, in dem offenbar eine Waffe steckte

Ein solches Auftreten spricht nicht für eine „legale Kontrolle“. Ganz im Gegenteil, hier besteht der Verdacht der Amtsanmaßung und Nötigung.

Die Polizei bittet nun die angesprochene Bahnkundin und andere Zeugen sich bei der Polizei Weimar Tel. 882-0 zu melden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady