Erneut kursiert ein Kettenbrief, der auf eine externe Webseite locken möchte!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wir erhielten den Hinweis, dass diese Meldung wieder die Runde macht – und zwar über WhatsApp:

2018-03-26_21_46_04-CompatWindow
Bild im Klartext:

Das habe ich jetzt von ganz vielen über WhatsApp bekommen

Wusstest du, dass sich dein Bild ändert, wenn du dein Profilbild auf Whatsapp änderst, aber Whatsapp behält das alte in seinem Archiv ohne deine Erlaubnis. Der Beweis, klick auf den Link und du siehst dein erstes Profilbild, das du gestellt hast

Bereits im Januar hatten wir viele Anfragen zu dieser Nachricht erhalten.

Es handelt sich jedoch um einen Kettenbrief!

Zum Glück führt der Link in keine Phishingfalle, trotzdem kann man die Kette getrost unterbrechen, sollte man diese Nachricht erhalten.

Denn klickt man auf den Link, wird man auf folgende Seite weitergeleitet:

Die versteckte Botschaft hier sollte wohl lauten:

Du bist ein Esel!

Da hat sich wohl jemand einen Scherz erlaubt! Trotzdem: Auch wenn es im Moment noch um einen harmlosen Streich geht, könnte diese Nachricht von Kriminellen missbraucht werden, um wirklich Schadprogramme, Trojaner oder Viren auf dein Gerät zu schleusen.

Ergebnis:

WhatsApp hatdeine Profilbilder NICHT gespeichert! Bei der Nachricht handelt es sich um einen Joke!

Und beherzigt immer:

Zuerst denken – dann klicken!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady