Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wir verleihen unserer Warnung vom 18.04. nochmals Nachdruck und sagen ebenso wie die Polizei nochmal deutlich: am Telefon KEINE Daten preisgeben! Egal wer anruft, egal welcher Grund genannt wird. Es handelt sich bei dem folgenden Fall um klassisches Social Engineering am Telefon!


SPONSORED AD
- Sponsorenliebe | Werbung -


In dem Artikel “Falscher Polizist ruft weiterhin ahnungslose Frauen an: mittlerweile 9 Anrufe registriert” (siehe hier) haben wir vor einem falschen Polizisten in der Region Ludwigslust gewarnt, der meist Frauen angerufen hat und diese in Gespräche verwickelte, in dem er eine Vertrauensbasis aufzubauen versuchte, um persönliche Daten zu entlocken.

Anrufe dieser Art werden weiterhin getätigt, die Polizeidirektion Worms warnt:

image

POLIZEIDIREKTION WORMS

POL-PDWO: Dubiose Anrufe

19.04.2016 – 14:36

Worms (ots) – Am Dienstag, den 19.04.2016, kam es bei der Kriminalinspektion Worms zu vermehrten Mitteilungen von ungewöhnlichen Anrufen. Die allesamt lebensälteren Mitteilerinnen schilderten, einen Telefonanruf von der „Polizei“ erhalten zu haben. Der Anrufer habe berichtet, dass Männer verhaftet wurden, bei denen Unterlagen aufgefunden wurden, die den Mitteilerinnen zuzuordnen seien. Die Dokumente sollen „angeblich“ verschiedene Daten, darunter Bankverbindungen enthalten, die man nun abgleichen müsse. Alle Betroffenen reagierten umsichtig und beendeten ohne Preisgabe von Informationen das Telefonat.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei ausdrücklich darauf hin, dass am Telefon niemals Bankverbindungen abgefragt werden. Weiterhin wird geraten, keine Daten am Telefon preiszugeben.

via Pressemeldung Polizei

Artikel- & Vorschaubild: zaozaa19 / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady