In den letzten Wochen bekommen männliche Facebook-Nutzer immer wieder Freundschaftsanfragen von attraktiven Nutzerinnen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Sie lächeln dich an und wohnen auch noch in deiner Nähe. So wirkt es zumindest, wenn man sich die Anfragen ansieht.

Beispiel einer Anfrage von einer gewissen “Ines” aus “Krems an der Donau”

image

Doch hierbei handelt es sich nicht um INES und diese wohnt auch nicht in deiner Nähe.

Hierbei handelt es sich um ein Fakeprofil, welches dich auf eine ominöse Seite locken möchten.

Viele Männer könnten sich bei diesem Beitrag denken: “Warum nicht! Eine Live-Cam Show mit Ines—> Geht scho…”

Screenshot des ersten Statusbeitrages von “Ines”

image

Im Statusbeitrag erkennt man einen Verweis, der so wirkt, als sei er von “facebook”, doch dem ist nicht so.

Folgt ein Nutzer dem Link, dann landet er z.B. auf solch einer Webseite:

image

Hier wiederum versucht man den locker mit diversen Frage dazu zu animieren, dass er sich bei diesen dubiosen Portal als Nutzer registriert welches im Endeffekt für den Nutzer Geld kostet.

Wer ist aber nun diese Ines?

Ines ist ein Fake-Profil. Alles was auf dem Profil zu sehen ist ist erstunken und erlogen. Auch die Fotos wurden im Netz geklaut. Bei der abgebildeten Person handelt es sich um Amanda Cerny aus Amerika, welche einen eigenen YouTube- und Instagram Kanal besitzt. Sie selbst war zuvor ein Playmate und hat es nun zum Social-Media-Star geschafft.

Also nichts mit “Indes” aus “Krems an der Donau” Smiley

Was soll ich tun, wenn ich so eine Anfrage bekomme?

Am besten ist es das Profil zu MELDEN und die ANFRAGE zu LÖSCHEN!

image

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady