Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Gießen – Ermittlungserfolg für Gießener Kriminalpolizei

- Sponsorenliebe | Werbung -

Einen Erfolg konnte die Gießener Kriminalpolizei zu Beginn dieser Woche nach umfangreichen Ermittlungen und Kontrollen verzeichnen.

Die Beamten stellten dabei insgesamt 21 Kilogramm Marihuana, etwa 50 Gramm Haschisch und 160 Gramm Kokain sicher.

Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um insgesamt sieben Personen im Alter zwischen 20 und 51 – Jahren.

Aufgrund verschiedener Hinweise wurden schon vor einigen Wochen gegen einen Teil der Gruppe Ermittlungen eingeleitet. Bei den Recherchen erhärtete sich der Verdacht des Einfuhrschmuggels nicht geringer Mengen von Betäubungsmitteln.

Offenbar hatten sich ein 22 – Jähriger aus Gießen und eine 51 – Jährige aus Baden-Württemberg sowie eine 47 – Jährige und ein 41 – Jähriger, beide aus Gießen, mit je einem Auto auf den Weg nach Holland gemacht.

Auf dem Rückweg konnten die beiden Autos am letzten Montag auf der Bundesstraße 49 bei Wetzlar kontrolliert und durchsucht werden.

In einem Fahrzeug, in dem sich die beiden Gießener befanden, entdeckten die Beamten insgesamt 21 Pakete mit jeweils 1.000 Gramm Marihuana. Auch im Handschuhfach des Autos konnten etwa 50 Gramm Haschisch sichergestellt werden.

In diesem Auto befanden sich aber auch zwei Kinder im Alter von zwei und drei Jahren. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Kinder gezielt mitgenommen wurden, um von der „Drogentransort“ abzulenken.

Bei danach durchgeführten Wohnungsdurchsuchungen wurden noch 1.150 Marihuana und 160 Gramm Kokain gefunden.

Die beiden Kinder wurden nach den ersten Maßnahmen in die Obhut des Jugendamtes gegeben.

Die Ermittlungen gegen die Tatverdächtigen dauern im Moment noch an.

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 – 7006 2555.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Mittelhessen - Gießen