Drogen im Glas - ein Video zeigt es live
Drogen im Glas - ein Video zeigt es live
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Drogen, die einem auf einer Party oder in einem Club heimlich ins Glas geworfen werden – auch Roofie genannt – sind leider eine bittere Realität. Ein Video, welches auf Twitter erstmals auftauchte, zeigt eine solche Aktion zufälligerweise.

Screenshot: Mimikama.at
Screenshot: Mimikama.at
- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Nutzerin Jaeda_sky postete dieses Video am 5. April 2018 auf Twitter. Es wurde mittlerweile gelöscht, aber beispielsweise hier neu hochgeladen:

Im Video sind zwei junge Frauen zu sehen, die sich auf einem Musikfestival gut amüsieren. Das Mädchen, welches sich mit ihrem Handy filmt, hält ihr Glas ein wenig nach hinten. In den wenigen Sekunden sieht man, wie jemand vorbeigeht, etwas in ihr Glas wirft und schnell verschwindet.

Wer, wann, wo?

Das Video wurde im April 2018 in Brasilien aufgenommen. Auch ist bekannt, wer die junge Dame ist: Es handelt sich um die Brasilianerin Kristal Santos, die ihre Fotos und Videos auf Instagram präsentiert.

Ist das Video echt?

Das lässt sich nur schwer beurteilen. Einige Nutzer weisen darauf hin, dass es sich um einen Fake handeln könnte, da niemand so einfältig wäre, vor einer laufenden Handyaufnahme etwas in ein Glas zu werfen. Nichtsdestotrotz handelt es sich bei dem sogenannten „Roofie“, das ist Slang für Rohypnol, die „Vergewaltigungsdroge“, die einem ins Glas geworfen wird, um ein sehr reales Problem.

Wie geht es Kristal?

Glücklicherweise gut. Auf ihrem Instagram-Account sagt sie, dass sie sich über die Reaktionen auf ihr Video freue, sich aber niemand Sorgen machen müsse. Das Glas war fast leer, sie habe davon nichts getrunken, da jene Party gerade zuende war.

O #TBT de hj vai ser do feriado top que passei em Escarpas do Lago! Agradeço a todos de coração pelas msgs de preocupação!! Pensei mto antes de vir aqui escrever e me expor, mas quem me conhece sabe que eu sou um livro aberto e não sou de guardar nada pra mim. Gosto de festas, gosto de beber(às vezes até de mais) e quem anda cmg sabe mto bem que a única coisa que faço é BEBER e só. Bom..mas isso não é o importante pq as únicas pessoas que devo satisfação e que realmente me importam são minha família e meus amigos de verdade, e o resto como já diz..é resto! Mais uma vez vou explicar aqui pra quem continua preocupados…Eu não bebi nada daquele copo pq estava no final da festa e o copo já estava vazio, ou seja nada me aconteceu. Sim, fico feliz que o vídeo está repercutindo de uma forma positiva, como um alerta para todos tomarem mais cuidado com seus copos, inclusive eu. Aposto que assim como minha mãe a mãe de todo mundo já avisou mil vezes para tomarem cuidado com os copos, eu achava ela exagerada!rs…mas não é exagero, pq a gente sempre acha que com a gente isso nunca vai acontecer, mas a verdade é que pode sim acontecer a qualquer momento e em qualquer lugar. Acho que cada um faz e usa o que bem intender, mas a partir de que seja por vontade própria. Bom é isso…ahh mais uma coisa pra quem tem coragem de fazer comentários do tipo..tá na balada, tá dançando, tá bebendo, tá de roupa curta, ela não presta, e merece levar um boa noite Cinderela…Aqui o boa noite Cinderela pra vocês!!🖕🏼💋 #aloiradocopo

Ein Beitrag geteilt von Kristal🎀Santos (@kristal.ps) am

Ein reales Problem

Ob das Video echt ist oder nicht: Die Methode, KO-Tropfen oder andere Drogen in unbeaufsichtige Gläser zu werfen, ist leider kein Fake. Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes rät hierzu:

  • Getränke bei der Bedienung bestellen und nur selbst entgegennehmen.
  • Von Unbekannten keine offenen Getränke annehmen.
  • Offene Getränke nicht unbeaufsichtigt lassen.
  • Bei Übelkeit Hilfe beim Personal suchen.
  • Freundinnen und Freunde achten aufeinander und lassen ihre Getränke nicht aus den Augen.
  • Freundinnen und Freunde holen im Ernstfall sofort ärztliche Hilfe für das Opfer und verständigen das Personal.

 

 

 

 

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady