Drogen getarnt als harmlose Bonbons? Vor kurzem haben wir berichtet, dass angeblich Drogen im Umlauf wären. Das Bild dazu stammte damals jedoch aus Brasilien und nicht aus dem deutschsprachigen Raum.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nun taucht ein neuer Statusbeitrag auf Facebook auf, bei dem es sich um das selbe Thema handelt. Und wieder erkennt man das aus Brasilien stammende Bild sowie wurde es um zwei weitere Bilder nun ergänzt.

Drogen getarnt als harmlose Bonbons? Nun auch in Smarties?

Links unten das Foto aus Brasilien sowie wurde noch ein Smartiesbild sowie ein Image mit zwei Jugendlichen hinzugefügt!

Untermalt wurde das Foto mit folgendem Statusbeitrag:

Krass auf was für Ideen diese Menschen kommen..
Verteilen an Schulen smarties mit versteckten Drogen!!
Bitte teilt diesen Beitrag oder ladet ihn selber hoch um eure Freunde und dessen Familie zur warnen !!


SPONSORED AD


Was kann man zu den Pillen und dem Foto sagen?

Unzählige Webseiten, darunter unsere Kollegen aus Südamerika diese Seite aus Portugal berichteten, dass es sich hierbei um eine Falschmeldung handelt.

Drogen getarnt als harmlose Bonbons? Nun auch in Smarties?

Ja deswegen, da es solche Ectasy-Pillen wirklich gibt. Das ist nichts neues.

Die Frage ist warum dieser Statusbeitrag veröffentlicht wurde. Denn WO sind diese im UMLAUF! Der Statusbeitrag verbreitet wohl eher Panik, als alles anderen.

Im Oktober 2015 haben wir bereits über einen ähnlichen Fall berichtet. Der Titel: “Drogen in Halloween-Tüten – Übertriebende Panikmache

Fazit:

Das Bild stammte aus Brasilien und Protugul, wo es auf diversen Webseiten veröffentlicht wurde. Darunter bei unseren Kollegen aus Südamerika, die dies als Hoax entlarvt hatten.

Jedoch ist es so, dass solche Ectasy-Pillen schon min. seit den 1990ern Jahren gibt. Aktuelle Warnungen und Vergleichsbilder findet man dazu auf der Seite von “Saferparty.ch

Drogen: Aktuelle Warnungen und Vergleichsbilder findet man dazu auf der Seite von “Saferparty.ch”

Aufklärung: JA !

Panikmache: NEIN!

Aufklärungsseiten zu diesem Thema gibt es im Internet sehr viele.

Wie z.B.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady