Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ist sie ein Fabelwesen? Ein Reptiloid oder gar ein Insektoid? Oder hat sie sich gar eine weitere Hand machen lassen, um Trump mal so richtig die Hände schütteln zu können? Ein Foto lässt anmuten, dass Michelle Obama drei Hände habe.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Gleichzeitig zeigt dieses Bild wunderbar, wie leicht einzelne Schnellschüsse ohne Zusammenhang oder weitere Aufnahmen fehlinterpretiert werden können. Kommen wir jedoch zu Michelles Händen. Dieses eine besagte Foto stammt aus dem Jahr 2011 und erzeugt immer wieder Irritationen. Zunächst: das Bild ist echt. Es wurde keine Hand eingefügt.

Doch am Ende hilft da weder ein roter Kreis als Beweismittel, noch das massenhafte Verbreiten in Schwurbelgruppen. Die dritte Hand im roten Kreis gehört nicht Michelle Obama.

image

Die Auflösung ist jedoch so einfach, wie sie auch langweilig ist:

Es ist die Hand ihrer Mutter

*gähn* Schon wieder keine irre Außerirdischenverschwörung aufgedeckt. Bereits im April 2011 wurde im Newsblog der Chicago Tribune erklärt, woher diese „Zusatzhand“ stammt. In diesem Blogartikel werden auch weitere Bilder aus der Serie gezeigt, auf denen man deutlich erkennen kann, dass direkt hinter Michelle Obama ihre Mutter steht.

Interessantes zur Entstehung dieses Blogartikels: Man hat dem Autor vorgeworfen, dass er ein gephotoshoptes Bild hochgeladen haben soll. Andere Seiten bestätigten seinen „Foto-Fake“ und diskreditierten ihn. Er antwortet im Post dann sarkastisch: „Ich hab nicht nur die Hand reingeshopt, sondern gleich den gesamten Körper ihrer Mutter..“ und dann klärt er anhand anderer Bilder aus seiner Fotoserie auf, dass es sich tatsächlich um die Mutter von Michelle Obama handelt und das Bild eher kein Fake ist.

via newsblogs.chicagotribune.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady