-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Wilhelmshaven – Täter geben sich als falsche Polizeibeamte aus und erlangen eine fünfstellige Summe. In der letzten Woche ist eine ältere Dame aus Wilhelmshaven von Betrügern geworden.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Am Montag, 28.08.2017, erhielt die Seniorin erstmalig einen Anruf von einem angeblichen Kommissar. Der Mann erzählte der Dame, dass er anrufen würde, weil die Polizei derzeit gegen einen Beamten ermitteln würde; es gehe nun um ihr Konto und er wolle ihr diesbezüglich etwas anvertrauen.

Der Anrufer habe gegenüber der Dame immer wieder verdeutlicht, dass sie die Sache unter Stillschweigen zur Kenntnis nehmen sollte. Seine Kollegen würden den Beamten schon länger beobachten. Aus diesem Grunde wisse man auch, dass nun ihr Konto leergeräumt werden soll. Der angebliche Beamte drängte die Seniorin immer wieder. Es sei Eile geboten, sie dürfe auch mit niemandem über die Sache sprechen. Ihr Geld wäre auf dem Konto nicht mehr sicher, es wäre besser, wenn sie dieses in bar abheben würde.

Außerdem solle sie ihr Geld auch von ihrem anderen Konto abheben, weil die dortigen Mitarbeiter ebenfalls in die Sache verwickelt wären. Am Mittwoch, 30.08.2017, suchte die ältere Dame ihre Bank auf, um einen fünfstelligen Betrag abzuheben.

Damit die Dame sich auch sicher fühlte, erfolgten in der Zeit weitere Anrufe. Man teilte ihr mit, dass sie sich bei ihren Aktionen keine Sorgen machen müsste.

Die Polizei sorge für ihre Sicherheit, man würde sie während des Geldabhebens beobachten.

Der Anrufer gab noch zu verstehen, dass es sich bei dem abgehobenen Geld möglicherweise um Falschgeld handeln könnte. Diesbezüglich wären bereits zwei Täter festgenommen worden, die unter Druck auch ausgesagt hätten. Aufgrund des Falschgeldverdachts, sollte die Dame das Bargeld bei der Christus- und Garnisionskirche in Wilhelmshaven, Am Kirchplatz, bei den dortigen fest verbauten Mülleimern ablegen.

Die unter Druck gesetzte Seniorin steckte die fünfstellige Summe in einen Umschlag und diesen schließlich am Mittwochnachmittag, 30.08.2017, in den erwähnten Mülleimer. Am Donnerstag, 31.08.2017, fuhr sie aufgrund der Anweisung des Anrufers mit dem Taxi nach Oldenburg zu einer weiteren Bank, um dort nochmals eine höhere Geldsumme abzuheben.

Auch diese fünfstellige Summe Bargeld steckte die Dame in einen Umschlag und warf diesen am Donnerstagnachmittag, 31.08.2017, in den vereinbarten Mülleimer. Mit diesem weiteren erlangten Bargeldbetrag hatten die Betrüger wohl genug, denn der erneute, ihr zugesicherte Rückruf am Freitag, 01.09.2017, erfolgte dann nicht mehr, so dass die Dame schließlich bei der richtigen Polizei in Wilhelmshaven anrief. Im Rahmen dieses Telefonates wurde ihr dann klar, dass sie auf Betrüger hereingefallen ist, da die von ihr verlangten Namen bei der Polizei in Wilhelmshaven nicht existierten.

„Leider kommt es immer wieder vor, dass es die Betrüger schaffen, durch ihre perfide Art die Opfer unter Druck zu setzen“,

erklärt Andrea Papenroth, Pressesprecherin bei der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland.

„Oftmals sind es Senioren, die derart unter Druck gesetzt werden und auf diese Weise ihr Geld oder auch ihren Schmuck verlieren!“

Die Polizei bittet daher die Bevölkerung um Mithilfe:

Mögliche Zeugen, die in der Zeit vom 30.08. – 01.09.2017 im Bereich des Kirchplatzes auffällige Personen oder auch Fahrzeuge, eventuell mit auswärtigen Kennzeichen, bemerkt haben, werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Rufnummer 04421/942-0 in Verbindung zu setzen.

„Zur Ergreifung der Täter kann jeder noch so kleine Hinweis hilfreich sein!“

betont Andrea Papenroth.

Quelle: Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland