Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Bekannte per Handy erschießen – Expertin kritisiert PEGI-Altersfreigabe

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die neue Waffen-App „Mobile Gun Android“ des indischen Entwicklers Tigsel ist laut der europäischen Altersbeschränkungs-Instanz (PEGI) bereits für Dreijährige geeignet.

Durch erweiterte Realität und Gesichtserkennung lassen sich in der App realistisch Passanten, Freunde und Bekannte erschießen.

Ein Video des privaten Amoklaufes kann dann auf Social Media gepostet werden.

„Für Kinder real“

„Kinder können nur schwer unterscheiden, was real ist und was nicht. Neben gesteigerter Gewaltbereitschaft liegt die große Gefahr solcher Anwendungen in der Angst der Kleinen vor ihren eigenen Handlungen. Auch wenn sie sehen, dass die Mutter sich noch bewegt, haben sie gerade auf sie geschossen. So eine App sollte frühestens ab zwölf Jahren erhältlich sein“,

erklärt Barbara Buchegger, Medienpädagogin von Saferinternet.at, im pressetext-Interview. Oft seien größere Geschwister ein schlechter Einfluss. Kleinkinder fänden interessant, was die Großen bewegt.

Auf Instanzen wie PEGI kann man sich laut Buchegger nicht restlos verlassen.

„Heutzutage sollten Eltern immer Bescheid wissen, was ihre Kinder so machen, um so regulierend eingreifen zu können“,

rät Buchegger. Eltern müssten bedenken, dass PEGI auf einer Selbsteinschätzung der Spieleindustrie basiere, es also abweichende Einschätzungen zu Spielen geben könne.

„Grundsätzlich sollte dies aber das Jugendschutzgesetz regeln. Bei der Überprüfung wird immer zwischen Spielbarkeit sowie Inhalt des Programmes unterschieden. Auch wenn Kleinkinder ab drei Jahren in Bezug auf die Spielbarkeit eine App verwenden dürfen, kann der Inhalt gefährlich sein“,

erklärt die Expertin.

Für Waffennarren

„Wenn du ein Waffennarr bist, und keinen Zugang zu Waffen hast, dann ist die App genau das Richtige für dich“,

bewirbt Tigsel die Anwendung. Nutzer müssen sich über Faceook einloggen, um auf Mobile Gun Android zuzugreifen.

Über die Kamera, den Autofokus und die Gesichtserkennung lässt sich dann mit vier unterschiedlichen Waffen auf Menschen schießen.

Zur Auswahl stehen den Spielern ein Scharfschützengewehr, eine Neun-Millimeter-Pistole, ein Sturmgewehr und ein Raketenwerfer.

Hersteller Tigsel meint:

„Das ist ganz klar für Spaß unter Freunden geeignet.“

Fraglich bleibt, wie alt diese Freunde mindestens sein sollen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEpressetext