Pforzheim – Drei maskierte Täter brachen am frühen Samstagmorgen gegen 02:00 Uhr in ein in der Pforzheimer Südweststadt gelegenes Einfamilienhaus ein, fesselten die 82-jährige Wohnungsinhaberin und forderten Wertsachen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Männer entkamen mit Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen der Polizei erbrachten keine näheren Erkenntnisse zur Klärung der Tat. Nach den bisherigen Feststellungen des Kriminaldauerdienstes Karlsruhe, drangen die Männer über eine Terrassentür im rückwärtigen Bereich des Anwesens in das Haus ein und überraschten die Frau im Schlaf.

Die drei Täter fesselten die 82-Jährige an Armen und Beinen und verbanden ihr die Augen. In der Folge forderten sie Bargeld und durchwühlten sämtliche Räume nach Wertsachen. Nachdem die Männer fündig wurden, flüchteten sie unerkannt aus dem Anwesen. Die Frau konnte sich anschließend selbst aus ihrer Fesselung befreien und verständigte dann die Polizei. Sie trug bei dem Angriff, bis auf Hämatome an beiden Armgelenken, glücklicherweise keine schwereren Verletzungen davon.


Beschreibung

Alle drei Täter wurden durch die Beraubte beschrieben als ca. 175-180 cm groß, schlank, im Alter von 20-30 Jahren, dunkel gekleidet mit Sturmhauben und beigen Handschuhen. Nach Einschätzung der Geschädigten könnten die Männer untereinander in osteuropäischer Sprache gesprochen haben, einer der Männer sprach deutsch mit osteuropäischem Akzent.

Die Kriminalpolizei bittet zu der Tat um Mitteilung von sachdienlichen Hinweisen, insbesondere durch Bürger der Pforzheimer Südweststadt, die vor diesem Hintergrund im dortigen Bereich verdächtige Fahrzeuge oder Personen wahrgenommen haben.

Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter 0721/939-5555 entgegen.

Quelle: Polizeipräsidium Karlsruhe

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady