Jeden Tag erhalten wir die Spam–Emails von Usern, um herauszufinden, was sich hinter den E-Mails verbirgt. Heute werden wir erklären, was du selbst tun kannst, um Spam-E-Mails zu bekämpfen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

VorschauBildSpamFB-1400x736

Was ist Spam eigentlich?

Ob es um eine E-Mail oder Werbung geht, unerwünschte Nachrichten werden als Spam bezeichnet. Der häufigste Weg, um Spam zu verbreiten, ist noch immer per E-Mail. Sie enthalten häufig Werbung für ein Produkt, aber auch Viren oder Trojaner.

Aber was kannst du selbst tun, um Spam-E-Mails zu bekämpfen?

Es ist leider nicht einfach, um Spam zu bekämpfen. Der beste Weg ist eigentlich, deine E-Mail-Adresse geheim zu halten. Aber wie bekommt man die wichtigen E-Mails dann?

Wir haben ein paar Tipps für dich zusammengestellt:

  • Sei vorsichtig, wem du deine E-Mail-Adresse gibst
    Du kannst zum Beispiel mehrere E-Mail-Adressen erstellen. Eine E-Mail-Adresse für deine Familie und Freunde, eine für die Unternehmen, bei denen du sicher bist, dass sie deine Daten nicht verkaufen, wie zum Beispiel dein Vermieter und eine E-Mail-Adresse für Unternehmen, denen du nicht vertraust.
  • Antwortet niemals auf unerwünschte Nachrichten
  • Klicke niemals auf einen Link in einer unerwünschten Nachricht
    Auch nicht, wenn du ein Link siehst mit „Abmelden“. Indem du auf den „Abmelden“ Link klickst, bestätigst du deine E-Mail-Adresse und wirst nur mehr Spam erhalten
  • Hütet dich vor Viren oder Trojanern
    Öffnen keine Dateien in einer unerwünschten Nachricht! Sie können einen Virus oder Trojaner enthalten.
  • Schütze die E-Mail-Adressen von anderen
    Sobald du eine E-Mail an mehrere Personen schickst, blende die E-Mail-Adresse aus, so dass niemand sie sehen kann, indem du die E-Mail-Adresse zum Beispiel im „BCC“ platzierst.BCC bedeutet „Blind Carbon Copy“ und stellt sicher, dass niemand sieht, an wen die E-Mail noch geschickt wird.
  • Ignoriere Kettenbriefe
    In einem Kettenbrief wird oft einen Preis versprochen, wenn du die E-Mail an Familie oder Freunde weiterleitest. Wenn du diesen Kettenbrief doch weiterleitest, gibst du die Spammer noch mehr E-Mail-Adressen, die er Spammen kann.
  • Verwende ein E-Mail-Programm mit einen Spam-Filterung wie Outlook oder Thunderbird
  • Installiere ein gutes Antivirenprogramm auf deinem Computer
    Wenn du aus Versehen doch eine infizierte Datei angeklickt hast, wird er in der Regel direkt von dem Antivirenprogramm blockiert.

Wir hoffen, dass du mit diesen Tipps weniger Spam bekommst.

Man ist nie zu alt zum Lernen.

ZDDK-TIPP: Folge uns auch auf unserer Facebook-Seite “ZDDK-Hilfecenter für PC-, Smartphone- und Internetnutzer

Quelle:
consuwijzer.nl
basic computer tutorial

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady