Wer denkt, der Identitätenklau mit der 1:1 Kopie von Facebook Profilen wäre keine lukrative Sache mehr für Betrüger, täuscht sich. Also was muss man über Fake-Konten alles wissen?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz richtig erkannt hat, ist das Problem des Identitätenklaus auf Facebook nach wie vor ein aktuelles Thema. Facebook hat alleine im ersten Quartal des Jahres 583 Millionen Fake-Accounts dicht gemacht.

Die Masche des kopierten Profils zieht nach wie vor seine tiefen Furchen durch das soziale Netzwerk und gefährdet nicht nur die Privatsphäre der Nutzer, sondern kann auch richtig gefährlich werden, wenn es um den Verkauf von Daten oder Abzocke geht.

“Doppelte” Freundschaftsanfragen

Und so gehen die Betrüger beim Identitätenklau vor:

Betrüger erstellen auf Facebook Fakeprofile mit einem gleichlautenden Namen und dem bislang verwendeten Profilbild + Titelbild von existierenden Accounts. Dabei besucht der Internetbetrüger das Original-Profil und durchforstet die gesamte Freundesliste des kopierten Profils, die dann wiederum erneut eine Freundschaftsanfrage erhalten. Ein Großteil der Nutzer nimmt diese Anfragen auch an, denn man “kennt” sich ja.

Bestätigt man diese Anfrage, schreibt einem der neue Freund, den man für den vermeintlichen Bekannten hält, nach einer gewissen Zeit eine Nachricht mit der Bitte, ihm die Mobilfunkrufnummer zu nennen und im Anschluss ein paar Zahlencodes zu übermitteln, welche kurz vorher empfangen wurden.

Dabei ist absolute Vorsicht geboten.

Diese kleinen und unscheinbaren Zahlencodes sind bares Geld wert! Mit der Weitergabe der Zahlencodes wird es den Betrügern möglich, diese bei Zahlungsdienstleistern einzulösen und dadurch die Handyrechnung des Opfers zu belasten. Die alleinige Weitergabe der Handyrufnummer führt jedoch nicht zu einer Belastung der eigenen Mobilfunkrechnung. Generell ist es wichtig, auch vermeintlichen Freunden – sei es über Messenger oder über soziale Netzwerke – niemals per SMS zugesendete Bezahl- oder Bestätigungscodes weiterzugeben.

Am besten ist es aber, wenn man nach dem Erhalt einer erneuten Freundschaftsanfrage einfach persönlich beim Absender nachfragt. So kann man immer noch am besten klären, ob es sich wirklich um die persönliche Bekanntschaft handelt oder ein Schwindel durch Betrüger vorliegt. Eine erneute Anfrage der gleichen Person kommt immer nur dann in Betracht, wenn der Freund vorher selbstständig aus der Freundesliste entfernt wurde (oder sich entfernt hat). Ansonsten sollte man stutzig werden!

Mein Profil wurde kopiert. Was kann ich tun?

Melde das Profil bei Facebook. Ruf die jeweilige Chronik / das kopierte Profil auf.

  1. Klicke auf das –“…” Symbol und wähle „Melden“
  2. Wähle „Dieses Konto melden“
  3. Wähle „Diese Chronik täuscht vor, ich oder jemand, den ich kenne, zu sein.“
  4. Klicke nun “Mich” an.
  5. (Hinweis: Sollte der / die BetrügerIn dein Profil blockiert haben, dann sollten deine Freunde das Profil melden und hier “Jemand, den ich kenne” anklicken.)
  6. Sende dies an Facebook zur Überprüfung.

image

Vorsorgen

So etwas kann nur dann passieren, wenn Ihr Eure Freundesliste auf  “ÖFFENTLICH” gestellt habt! Am besten ist es, Ihr stellt diese auf “FREUNDE” – oder wenn man möchte, dass NIEMAND die Freundesliste sieht auf “NUR ICH” ein!

image

So kannst du dein Facebook-Profil für die “Chronik” sicher machen:

Abschließend möchten wir noch erwähnen, dass man sein PROFIL SICHER EINSTELLEN SOLLTE, damit ungebetene Anfragen und Nachrichten gar nicht zu Euch gelangen können! Wie dies funktioniert, haben wir in unserem Leitfaden aufgezeigt.

NIMM BITTE AUCH NOCH FOLGENDE EINSTELLUNGEN VOR:

Inhalte, Kontakte und Suchen

Wer kann deine zukünftigen Beiträge sehen: “Freunde”
Wer kann dir Freundschaftsanfragen senden: “Alle” oder “Freunde von Freunden”. Unsere Empfehlung: “Freunde von Freunden”
Wessen Nachrichten sollen in meinem Postfach gefiltert werden: “Strenges Filtern”

Häkchen entfernen

Möchtest du, dass andere Suchmaschinen einen Link zu deiner Chronik enthalten:Häkchen ENTFERNEN

Sichtbarkeit einschränken

Wer kann in deiner Chronik posten: “Freunde”
Markierte Beiträge zuerst prüfen: “Aktiviert”
Wer kann markierte Beiträge sehen: Unsere Empfehlung: “Freunde”
Wer kann sehen, was andere in deiner Chronik posten: Unsere Empfehlung: “Freunde”
Nutzer-Markierungsvorschläge: “Aktiviert”
Deine Handlungen mit Werbeanzeigen kombinieren: “Niemand”

Weiterführende Links:

Kopierte Profile –> es bleibt gefährlich!
“Nehmt keine Freundschaftsanfrage von mir an – Facebook-Profile werden verdoppelt!”
Betrugsmasche mit falschen Facebook-Profilen
“Eine riesen große sauerrei (sic)”
Achtung! Falsche Facebook-“Freunde” zocken dich ab!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady