Laufend berichten wir über weiße Transporter und die angebliche Organmafia aus dem Ausland.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Zu einem Fall hat die Polizei nun eine Pressemeldung veröffentlich, die wir an dieser Stelle gerne weitergeben!

Es ging um dieses auf Facebook veröffentlichte Plakat, zu dem wir etliche Anfragen erhalten haben:

image

Die Polizeidirektion Kaiserslautern schreibt nun dazu:

Das Netz vergisst nichts! Das zeigt sich derzeit bei zahlreichen Anrufen in Bezug auf einen etwa zwölf Monate alten Sachverhalt zu einem angeblichen Kinderansprecher, die die Polizeiwache Schönenberg-Kübelberg seit Tagen erreichen.

Bereits im April des vergangenen Jahres kursierte das abgebildete Plakat in einem sozialen Netzwerk und sorgte für viel Aufregung – die Polizeiwache in Schönenberg-Kübelberg erhielt bis zu 80 Anrufe pro Tag, worauf der Textinhalt des Plakates sehr intensiv überprüft wurde.

Die geäußerten Anschuldigungen stellten sich allerdings als absolut haltlos heraus.

Gegen den Verfasser des Plakates wurde strafrechtlich ermittelt und das Original aus dem Verkehr gezogen.

Mittlerweile ist das Plakat wieder im Netz aufgetaucht, was erneut zu häufigen Anrufen führt, die den Wahrheitsgehalt dieses Plakates durch die Polizei bestätigt oder wiederlegt haben wollen.

Die Polizei weist nochmals daraufhin, dass es sich bei dem Plakat um keinen polizeilichen Aufruf handelt und die genannten Anschuldigungen in keinster Weise zutreffen.

Gleichzeitig appelliert sie, eine Verbreitung des Plakates durch ständiges Teilen innerhalb des sozialen Netzwerkes zu unterlassen.

Quelle: Polizei.rlp.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady