Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Oder alternativer Titel: „Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan“?
Das wusste auch schon Shakespeare zu berichten und entließ den Mohren mit den Worten „er kann gehen“.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nach dem Wunsch einer Interessenvertretung aus Frankfurt, der Kommunalen Ausländerinnen und Ausländer Vertretung, soll der Begriff Mohr als Namensgeber für Apotheken im Stadtgebiet Frankfurt ausgedient haben und gehen.

Um die Anfragen dazu zu beantworten: Ja, ein entsprechender Initiativantrag liegt nach übereinstimmenden Berichten bei der Stadtverwaltung Frankfurt vor, denn dort in Frankfurt sollen rassistische Ausdrücke aus dem Stadtbild verschwinden.

apoth

Gemüter uneins

So sollen eben auch die „Mohren-Apotheke“ und die „Apotheke zum Mohren“ ihre Namen ändern.

Letztere hat sich nach dem ehemaligen Hotel benannt in deren Gemäuer sie jetzt Räumlichkeiten angemietet hat.

An der denkmalgeschützten Sandsteinfassade prangt in großen Lettern der Name des ehemaligen Hotels „Zum Mohren“, denkmalgeschützt, das heißt der Name wird da wohl noch eine Weile stehen.

Jetzt gibt es gute Argumente hüben wie drüben, die von unserer Seite aus unkommentiert bleiben.

Historisch

Die Mohren waren einstmals die Heilkundigen und es zollten ihnen damals die Apotheker mit der Namenswahl Respekt. Damals als positiv geprägter Begriff, im heutigen Sprachgebrauch eher oftmals kritisch gesehen.

Um es auf den Punkt zu bringen: In Frankfurt diskutiert man im Moment auf kommunaler Ebene, ob die Apotheken umbenannt werden sollen.

Quellen:

RP Online
RP Online (2)
Hessenschau
Frankfurter Rundschau
Frankfurter Neue Presse

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady