- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein Tier mit schweren Verletzungen, ein Mann, der dieses getan haben soll, ein Aufruf, diesen Mann zu finden. Perfekt, hier können Facebooknutzer wieder Ermittler spielen und gleichzeitig zeigen, wie sehr Tierquäler hassen.

Mal wieder wird ein Bild auf Facebook geteilt, das ein verstümmeltes Tier zeigt. Mal wieder wird hier aufgerufen, den Schuldigen zu finden.

Um diesen Statusbeitrag geht es:

clip_image002

Sicherlich wird dies in guter Absicht getan, dennoch ohne wirklich zu überlegen.

Allein das „Difunde“ (zu Deutsch „Verbreiten“) deutet klar und deutlich auf ein Land, in dem Spanisch gesprochen wird. Unseren Recherchen nach, hat dieses Ereignis in Bogotà, Kolumbien stattgefunden.

Da macht es wenig Sinn, es hier zu teilen und aufzurufen, nach dem Täter zu fahnden. Zumal dieser bereits bekannt ist – und selbst wenn nicht bekannt: über 9112km Luftlinie wird hier kaum einer den Mann kennen.

Zum Hergang:

Der Hund wurde durch einen Rasenmäher verletzt. Ob der Verursacher dieser schweren Verletzungen es mit Absicht oder nicht getan hat, können wir derzeit nicht sagen.

Das Unternehmen und der Verursacher sagen, es wäre ein Unfall gewesen, angebliche Augenzeugen sagen, es wäre Absicht gewesen.

Wie dem auch sei, die Beurteilung dieses Umstandes steht einzig und alleine den Behörden vor Ort zu. Und das sind die Behörden in Bogota.

Ebenfalls können wir nicht sagen, ob er rechtlich belangt wurde. Konsequenzen hatte das Geschehen auf jeden Fall, der Mann erhielt von seinem Arbeitgeber die Kündigung.

Ob wegen des Vorfalles an sich oder aufgrund der Medien, die darüber Berichtet hatten, das lassen wir dahingestellt, denn dies spielt für im Grunde auch keine Rolle mehr.

Fazit: Der Vorfall ist echt, die Verletzungen sind echt.

Die Videos und Berichte die wir dazu gesehen haben, deuten darauf hin, dass der Mann auf dem Bild die Wunden verursacht hat. Unabsichtlich oder vielleicht auch absichtlich.

Dennoch ist es sinnlos, dieses Bild – mit dem Aufruf den Täter in Deutschland zu suchen – zu verteilen.

Likegeilheit? Falsch verstandener Tierschutz? Wir wissen es nicht.

Was wir wissen ist, dass mit dem Posting weder dem Hund geholfen, noch der Schuldige für die Verletzungen hier gefunden wird.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady