„Dieses „Aktivistencamp“ der links Grünen wurde ganz schnell freiwillig wieder geräumt …
„Dieses „Aktivistencamp“ der links Grünen wurde ganz schnell freiwillig wieder geräumt …"
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Schadenfreude? Kann man annehmen!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein Video, welches über Facebook und WhatsApp verbreitet wird, zeigt eine demonstrierende Gruppe, sowie einen Traktor mit einem (wahrscheinlich) gefüllten Gülleanhänger.

Der Traktor fährt um die Gruppe, setzte rückwärts, öffnet den Behälter und …. naja, Leinen los!

Dieses Video taucht derzeit in dem Kontext auf, dass ein Bauer so ein Aktivistencamp der links Grünen auflöste. Welches, wann und wo bleibt die Aussage jedoch schuldig!

Screenshot Mimikama.at
Screenshot Mimikama.at

Ein Faktencheck

Ja, tatsächlich ist dieses Video echt und ein Bauer ging tatsächlich so gegen Demonstranten vor. Aber nicht in Deutschland. Und nicht 2018. Auch nicht 2017, sondern im Frühjahr 2016 in England, genauer gesagt Kirkham, Lancashire.

Zu der protestierenden Gruppe gehörte die Oscar-prämierte Schauspielerin Emma Thompson. Emma Thompson und ihre Schwester Sophie hatten dort an einem Protest gegen das sog. Fracking (ein  hydraulisches Aufbrechen des Bodens) auf einem Feld teilgenommen, das für ein Fracking vorgesehen war.

Die Demonstration ging von Greenpeace aus und war ein Protest gegen die Pläne des Energieunternehmens Cuadrilla, an zwei Standorten in der Region nach Schiefergas zu bohren. Die Gruppe ignorierte dabei eine von Cuadrilla erhaltene einstweilige Verfügung, um Demonstranten von der Anlage fernzuhalten, die seit 2014 besteht.

Der Bauer, der dieses Feld gepachtet hat, setzte daraufhin seinen Güllehänger als Maßnahme zur Vertreibung ein.

 

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady