Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ein Mann drohte einem einjährigen Kind Gewalt an, wenn die Mutter nicht Geld und Schmuck aushändigte. Wer kennt diese Person?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mit der Veröffentlichung eines Phantombildes bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe. Dem Gesuchten wird vorgeworfen, gemeinsam mit einem Komplizen einer Frau in der Form gedroht zu haben, ihrem Kleinkind etwas anzutun und so Geld und Schmuck erbeutet zu haben.

Nach den bisherigen Erkenntnissen erreichte die 22-Jährige am Montag, dem 22. August 2016, gegen 22.15 Uhr ihre Wohnanschrift in der Aronsstraße in Neukölln.

Zwei Männer, die ihr zuvor gefolgt waren, betraten mit ihr das Gebäude und sollen von ihr verlangt haben, die Wohnung zu öffnen.

Dabei hätten sie das einjährige Kind der Frau aus dem Kinderwagen genommen und gedroht, ihm Gewalt anzutun.

Anschließend sollen sie die 22-Jährige mit Schlägen in das Gesicht zur Herausgabe von Geld und Schmuck gedrängt haben.

Mit der Beute flüchteten beide unerkannt.

phantombild kleinkind gewalt
Quelle: polizei berlin – einer der gesuchten Männer

Beschreibung:

  • etwa 25 Jahre alt
  • ca. 1,70m groß
  • normale Figur
  • wird als südländisch aussehend beschrieben

Die Polizei fragt:

  • Wer kann Angaben zur Identität des Gesuchten und/oder zu dessen Aufenthaltsort machen?
  • Wer hat die Tat beobachtet und sich bislang noch nicht bei der Polizei gemeldet?
  • Wer kann weitere sachdienliche Angaben machen?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei der Direktion 5 in der Jüterboger Straße 4 in Kreuzberg unter den Telefonnummern (030) 4664 – 573100 / – 573120 / – 571100 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Quelle: Polizei Neukölln

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady