Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Was nach dem Konzept eines Horrorfilms klingt, ist seit jeher Realität: zweiköpfige Haie. Doch steigt die Missbildung von Haien weltweit wirklich an?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir erhielten einige Anfragen zu diesem Thema, denn zweiköpfige Haie klingen im ersten Moment ja doch schon sehr nach Fake.

ABER: diese Mutation ist echt!

2013 wurde ein zweiköpfiger Embryo eines Bullenhais gefunden – der erste seiner Art.

Am häufigsten kommt dies bei Blauhaien vor, da sie auch im Schnitt mehr Embryonen tragen:

Wissenschaftler rätseln darüber, wie solche zweiköpfigen Haie entstehen und beschreiben das gefundene Exemplar im “Journal of Fish Biology” folgendermaßen:

„Jeder Kopf hatte einen Mund, zwei Augen, ein Gehirn, eine Chorda und fünf Kiemenöffnungen auf jeder Seite.“

Laut ‘National Geographic’ wurden bislang sieben solcher mutierten Haie verschiedener Arten entdeckt.

Doch bislang waren diese zweiköpfigen Embryonen lebendgebärenden Arten zuzuordnen.

Bei dem neuesten Fund handelt es sich um eine Katzenhai-Art, die Eier legt.

Doch tritt das Phänomen zweiköpfiger Haie wirklich erst seit kurzem verstärkt auf?

Nicht wirklich, denn Wissenschaftler hatten 797 Katzenhai-Embryonen im Labor untersucht und stießen auf ein einziges zweiköpfiges Exemplar.

Trotz allem konnten in den vergangen Jahren mehrere solcher zweiköpfigen Haie entdeckt werden.

Nach dem Wissen der Forscher habe es keine äußeren Einflüsse wie Chemikalien, Infektionen oder Strahlung gegeben, dennoch halten sie eine genetische Störung für am wahrscheinlichsten.

Die ‘National Geographic’ hingegen zieht auch die Möglichkeit der Überfischung in Betracht, denn dadurch verringert sich der Genpool der Haie und stützen sich dabei auf eine Einschätzung des Ozeanologen Nicolas Ehemann vom ‘National Polytechnic Institute’ in Mexiko.

Laut Meeresbiologe Felipe Galván-Magaña könnten aber auch lediglich solche Funde häufiger fotografiert und dokumentiert sowie in wissenschaftlichen Journalen besprochen worden sein.

Doppelte Gefahr durch zwei Köpfe?

Mitnichten. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein zweiköpfiger Hai in freier Wildbahn seine Jugend überlebt ist sehr gering.

Dennoch ist der zweiköpfige Hai ein interessantes Phänomen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady