Am 13. April 2016 berichteten wir über einen Abschiedsbrief einer todkranken Mutter, der tausende Facebook-Nutzer bewegt hatte. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, auf die unheilbare Krankheit ALS aufmerksam zu machen. Dies hat sie geschafft. Nina Zacher verstarb am 21.5.2016 im Alter von 46 Jahren.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Eine 4-fache Mutter aus München.  Nina leidet an ALS (Amytrophen Lateralskleros). Diese Krankheit ist unheilbar und Patienten sind in ihrem Körper gefangen.  Vielen Nutzern ist ALS seit der “Ice Bucket Challenge” noch ein Begriff!

Nina nutzt Facebook um sich zu verabschieden, denn sie wir an dieser Krankheit bald sterben!


SPONSORED AD

Auf Ihrem Facebook-Profil teilte sie am 9.4.2016 einen Statusbeitrag der mit den Worten:

“Nach den tragischen Veränderungen der letzten Wochen wird das hier wahrscheinlich meine letzte Nachricht sein….” beginnt

image

Wir haben damals hier darüber berichtet.

+24.Mai 2016 / 10:39 Uhr+

Die Kinder und Ihr Ehemann geben auf Facebook bekannt, dass Nina am 21.05.2016 den Kampf gegen die Krankheit ALS verloren habe.

image

Screenshot: Öffentlicher Facebook-Statusbeitrag

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady