„Anhang nicht verfügbar“
„Anhang nicht verfügbar“

„Anhang nicht verfügbar“ hat bestimmt jeder schon auf Facebook gelesen. Doch welche Ursachen kann diese Meldung haben?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Im Ganzen lautet diese Meldung: „Anhang nicht verfügbar: Dieser Anhang wurde entfernt oder die Person, die ihn geteilt hat, hat nicht die Berechtigung ihn mit dir zu teilen.“ Auf Englisch manchmal auch so zu sehen: „Attachment Unavailable: This attachment may have been removed or the person who shared it may not have permission to share it with you.“

Beim Lesen der Meldung bemerkt man bereits, dass hier mehr in der Aussage steckt als eine einfache Antwort.

Das Fiese daran

Für diejenige Person, die einen Inhalt teilt, taucht übrigens die Meldung selbst meist nicht auf! Nehmen wir folgenden Fall an: Man teilt eine Statusmeldung eines Freundes auf Facebook. Dieser hat die Statusmeldung mit der Privatsphäreneinstellung „Freunde“ verfasst. Man selbst kann das also lesen, alle anderen Freunde dieser Person auch.

Wenn man nun diesen Text teilt, bekommen jedoch die Personen, die zwar mit dem TEILENDEN, nicht jedoch mit der VERFASSENDEN Person befreundet sind, die Fehlermeldung angezeigt. Man selbst bemerkt das jedoch nicht und wundert sich vielleicht, warum niemand darauf reagiert.

Verschiedene Gründe

Aber das ist nicht der einzige Fall, wir beschreiben an dieser Stelle kurz, wann diese Fehlermeldung auftauchen kann:

Meldung wurde gelöscht
Der logischste aller Gründe. Man teilt ein Bild oder einen Text und der Verfasser löscht später seinen Inhalt. Alle Personen sehen nun die Fehlermeldung.

Screenshot Mimikama.at
Screenshot Mimikama.at

Meldung wurde aus Gruppen heraus geteilt
Man teilt einen Inhalt, der sich in einer geschlossenen oder geheimen Gruppe befindet. Alle Personen, die sich NICHT in dieser Gruppe befinden, bekommen die Fehlermeldung.
Stammt der Inhalt aus einer öffentlichen Gruppe, wird keine Fehlermeldung angezeigt, sondern der Inhalt selbst.

Privatsphäre
Je nach Privatsphäreneinstellung des Inhalts können nur die eingestellten Personen den Inhalt sehen. Alle anderen bekommen beim Teilen die Fehlermeldung.
Mögliche Privatsphäreneinstellungen sind „öffentlich“ (alle können den Inhalt sehen), „Freunde“ (nur die eigenen Freunde können den Inhalt sehen), „Freunde außer“ (Bestimmte Personen oder Gruppen aus der eigenen Freundesliste werden ausgeschlossen) oder gar „nur ich“ (niemand außer dir selbst kann den Inhalt sehen).

Der neue “Privacy Check” soll Facebook-Nutzern ermöglichen, seine eigenen Privatsphäre-Einstellungen möglichst einfach…

Gepostet von mimikama am Donnerstag, 1. Februar 2018

Übrigens: Wenn ein öffentlicher Post umgestellt wird auf „Freunde“ oder man macht einen benutzerdefinierten Post daraus, werden die neuen Einstellungen direkt übernommen und entsprechende Personen, die nun keine Berechtigung mehr haben, bekommen die Fehlermeldung angezeigt.

Blockiert!
Die Fehlermeldung taucht ebenfalls auf, wenn man vom ursprünglichen Verfasser blockiert wurde oder ihn selbst blockiert hat und jemand dessen Inhalte teilt..

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady