Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Lebensrettendes Instrument am Rathaus gestohlen – in der Zeit von Freitag, 23.09.2016 nachmittags 14.00 Uhr bis Sonntag, 25.09.2016 abends 22.00 Uhr wurde der – erst kürzlich außen am Rathaus angebrachte – Defibrillator, gestohlen

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die sogenannten halbautomatischen Defibrillatoren dienen zum Schutz vor dem plötzlichen Herztod.

Damit das Gerät in Notfällen auch außerhalb der Dienst- und Öffnungszeiten des Rathauses nutzbar ist, wurde es an der Außenwand frei zugänglich angebracht. Jetzt wurde das Gerät von unbekannten Tätern entwendet. Der Schaden ist nicht nur materiell.

Die Gemeinde installiert derzeit an verschiedenen Stellen im Gemeindegebiet, u.a auch an den Feuerwehrwachen, Defibrillatoren, um die Lebensrettung zu unterstützen. Die Geräte sind von jedermann leicht zu bedienen.

Ohne diese Geräte kann das im Notfall auch Leben kosten.

defibrillator-809447_960_720
Quelle: Symbolbild

Daher herrscht, wie bei generell jeder Straftat, hier aber im Besonderen, vollkommenes Unverständnis seitens der Gemeinde Weeze. Es wird darauf hingewiesen, dass Videoaufnahmen ausgewertet werden.

Wenn der oder die unbekannten Täter Schadensbegrenzung möchten, sollten sie sich schnellstens zu der Wiederbeschaffung des Gerätes entscheiden und das Gerät zurückgeben. Der Bürgermeister wird Strafanzeige stellen, einen Strafantrag auch davon abhängig machen, ob das Gerät unbeschädigt zurückkommt und die Täter sich rechtzeitig melden.

Der Bürgermeister bittet um Hinweise, diese können auch vertraulich mitgeteilt werden unter 02837/910 -100 oder -130.

Quelle: Polizei Kleve

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady