Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Benutzerkonten doppelt schützen, aber wie?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Unser Kooperationspartner Safer Internet zeigt, wie man sein Benutzerkonto mit einer sogenannten Zwei-Stufen-Authentifizierung doppelt schützen kann.

Ein Passwort kann schneller gestohlen werden, als man denkt. Wer sein Benutzerkonto bei Facebook, Instagram & Co. trotzdem zuverlässig schützen möchte, sollte unbedingt die Zwei-Stufen-Authentifizierung nutzen. Wir erklären, was hinter diesem Begriff steckt.

Immer wieder wird in Medien über gehackte Online-Plattformen und geleakte Zugangsdaten berichtet – die Bestürzung ist in solchen Fällen immer riesig. Wir sagen: Vorsorge ist besser! Wer seine Benutzerkonten im Netz zuverlässig vor fremden Zugriffen schützen möchte, kann neben einem sicheren Passwort weitere Maßnahmen treffen –  mit der sogenannten Zwei-Stufen Authentifizierung.

Was ist die Zwei-Stufen-Authentifizierung?

Die Zwei-Stufen-Authentifizierung (auch Bestätigung in zwei Schritten oder Zwei-Faktor-Authentifizierung genannt) ist eine zusätzliche Sicherheitsmaßnahme zum Schutz eines Benutzerkontos. Zusätzlich zum Passwort muss beim Login eine weitere Sicherheitskomponente eingeben werden, z. B. ein Bestätigungscode. Nur wer beide Komponenten – also Passwort und Bestätigungscode – kennt, kann sich in das betreffende Konto einloggen. Anders gesagt: Selbst, wenn ein Hacker Ihr Passwort klaut, braucht er zusätzlich Ihr Handy oder einen anderen Sicherheitsschlüssel, um auf Ihr Konto zugreifen zu können.

Wie funktioniert die Zwei-Stufen-Authentifizierung?

Ist die zweistufige Authentifizierung aktiviert, benötigt man neben dem Passwort noch einen zusätzlichen Bestätigungscode oder Sicherheitsschlüssel. Man kann diesen über verschiedene Methoden erhalten, z. B.:

  • SMS-Code an hinterlegte Handynummer,
  • automatisch generierter Sprachanruf an hinterlegte Handynummer,
  • Sicherheitscode über Codegenerator-App,
  • E-Mail an hinterlegte E-Mail-Adresse,
  • physischer Sicherheitsschlüssel (z. B. spezielle USB-Sticks),
  • Software-Sicherheitsschlüssel,
  • Sicherheitscodes zum Ausdrucken,
  • etc.

Jeder Code wird eindeutig für Ihr Konto erstellt und kann nur einmal verwendet werden. Welche Authentifizierungsmethoden Sie tatsächlich nutzen können, hängt von der jeweiligen Plattform ab. In der Regel können auch mehrere Methoden parallel aktiviert werden – dies ist auf jeden Fall empfehlenswert, da einzelne Methoden immer auch versagen können (z. B. wenn der Handyempfang abbricht).

Auf welchen Plattformen gibt es die Zwei-Stufen-Authentifizierung?

Das System der Zwei-Stufen-Authentifizierung wird mittlerweile auf sehr vielen Plattformen und Online-Diensten angeboten – leider wissen das nur wenige Nutzer/innen, da es nicht standardmäßig aktiviert ist, sondern erst vom Nutzer/von der Nutzerin selbst eingeschaltet werden muss.

Hier finden Sie Anleitungen zur Aktivierung und Nutzung der Zwei-Stufen-Authentifizierung:

Die Website twofactauth.org listet alle Online-Dienste, die eine Zwei-Stufen-Authentifizierung unterstützen.

Was sind Codegenerator-Apps?

Mit einer Codegenerator-App können direkt am Handy Bestätigungscodes für verschiedene Online-Plattformen erzeugt werden. Vorteil: Der Codegenerator funktioniert auch ohne Internet- oder Mobilfunkverbindung.

Hier finden Sie kostenlose Apps für die Zwei-Stufen-Authentifizierung:

Kann man sich mit der Zwei-Stufen-Authentifizierung aus seinem Konto aussperren?

JA! Wer etwa eine Codegenerator-App zur Zwei-Stufen-Authentifizierung nutzt und diese App neu installieren muss (z. B. bei einem Handywechsel), hat danach keine Verknüpfung mehr zu den einzelnen Online-Plattformen – es können keine Bestätigungscodes erzeugt werden! Darum empfehlen wir, sicherheitshalber immer mehrere Methoden zur Zwei-Stufen-Authentifizierung zu aktivieren (z. B. SMS, Codegenerator-App und E-Mail) und vor allem auch Codes auszudrucken – so ist man auch dann auf der sicheren Seite, wenn alle digitalen Stricke reißen!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLESafer Internet